Das Projekt 38,4

Nachdem mein Biberbaum tot ist, mußte ich mir ein anderes Motiv suchen, das ich über einen gewissen Zeitraum hinweg beobachten würde.

projekt38 4Dabei sprang mir der Iller-Kilometer 38,4 ins Auge, den ich in nächster Zeit so regelmäßig wie möglich dokumentieren möchte. Zumindest so lange, bis Familie Biber sich eventuell über einen anderen fotogenen Baum her macht.

Ich werde diesen Beitrag also ab heute regelmäßig mit den entsprechenden Bildern vom Kilometer 38,4 bestücken. Schauen wir mal, wie sich diese Stelle in Zukunft entwickeln wird. Es geht los:

gerahmt1gerahmt2New03New04new05new06new07new08new09new10new11

Mit Wirkung des heutigen Tages erkläre ich dieses Projekt für beendet.

Warum? werden sich nun einige fragen. Nun, das herausgesuchte Motiv ist ja reichlich unspektakulär. Außerdem kann man vermutlich, auch wenn der Illerpegel mal steigen sollte, nicht wirklich große Veränderungen erkennen.

Außerdem stelle man sich mal vor, wie dieser Beitrag in einem Jahr ausgesehen hätte, wenn 300 Dias untereinander vorhanden gewesen wären. Hätte doch keiner mehr drauf geschaut, oder?

Zudem habe ich mir überlegt, daß ich an diese Stelle im Falle eines Hochwassers nicht mehr laufen hätte können, da bei hohem Wasserstand große Teile des Weges überschwemmt wären. Die eigentlich interessanten Bilder hätte ich euch dann vorenthalten müssen.

Also beende ich hiermit das Projekt 38,4 und…

…beginne ein neues Projekt, 800 Meter weiter illeraufwärts bei Kilometer

ankuendigung

Bei der Gelegenheit verabschiede ich mich gleich von der Präsentation als Blog-Beitrag und habe deshalb eine statische Seite erstellt, auf der ich die Bilder dann mittels Homegallery präsentiere.

Zwei Tage habe ich schon parallel mitfotografiert. Auf den Bildern ist nun auch eine Illerinsel zu sehen auf der sich vermutlich im Laufe der Monate die Vegetation spürbar verändern wird. Außerdem lässt sich hier der Wasserstand eher vergleichen, als bei Kilometer 38,4.

Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere öfter mal reinschaut.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das Projekt 38,4

  1. uwe sagt:

    Hallo Manfred,

    was ist los, wo sind die Bilder von Freitag bis Sonntag???

  2. kuni sagt:

    Freitag nicht da, Samstag auf Messe – dort fette Blase gelaufen, die ich am Sonntag habe pflegen müssen.

    Und es steht oben ja auch „so regelmäßig wie möglich“!

  3. Pingback: Ansichten eines Sturkopfs » Ist der Winter schon vorbei?

  4. micha sagt:

    Gestern hatte ich ja noch gedacht, dass das Wasser nur durch den Himmel so grün aussieht. Aber es scheint immer so zu sein.

  5. kuni sagt:

    Nicht immer, aber zur Zeit ist es so. Wir haben Niedrigwasser, diue Fließgeschwindigkeit ist deshalb niedrig und vermutlich der Schmelzwasser-Anteil aus den Alpen relativ hoch.

    Wenn mehr Wasser kommt, wir zum Beispiel Hochwasser haben, ist es dann eine braune Brühe, im Sommer bei Niedrigwasser ist es relativ transparent.

  6. talmida sagt:

    gute Sache, Manfred ;))

    ich hab ja seit November schon 940 km runtergeradelt mit meinem Liegerad – ich hätt gar nicht gedacht, daß Bewegung auch Spaß machen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.