2. Fellheimer Flößerfest

floesserfest01„Die Yler ist ein groß Wasser/Fisch und Flötzreich“ – In den Jahren um 1850 war die Iller einer der drei durch die Flößerei meist freqentierten Flüssse Bayerns. An diese Zeiten soll mit dem Flößerfest in Fellheim erinnert werden.

Dafür hatten sich der Arbeitskreis Geschichte im Rahmen der Fellheimer Dorferneuerung und die ansässigen Vereine ein Fest ausgedacht, das im letzten Sommer erstmals an der Iller ausgerichtet wurde, das Flößerfest.

Dabei wird auch in diesem Jahr wieder ein Fährdienst mit Boot angeboten, den Erwachsene für 20 Cent dafür nutzen können, zum gegenüberliegenden Illerufer und damit direkt zum Fest zu kommen. Kinder fahren frei.

Am gegenüberliegenden Ufer ist neben Tischen, Bänken und Verpflegungsstationen auch ein Parcours aufgebaut, in dem verschiedene Teams, die sich aus Bürgern von Fellheim und der umliegenden Gemeinden zusammenfanden und beim „Flößerstechen“ gegeneinander antreten.

floesserfest03

Bei Mittagsbratwurst, Kaffee und Kuchen und dem einen oder anderen Feierabendbierchen kann mit den Teams um den Sieg mitgefiebert und ein schöner Familiennachmittag verbracht werden.

floesserfest02

Und abends können sich die müden Leber dann wieder mittels Fähre zurück ans bayerische Ufer und nach Hause ins schöne Fellheim bringen lassen. Bestimmt wird die Fähre auch dieses Jahr wieder bis zum späten Abend Dienst tun.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu 2. Fellheimer Flößerfest

  1. micha sagt:

    Die Iller ist derwegen ganz schön breit. Hätt ich jetzt so nicht gedacht.

  2. kuni sagt:

    Hallo Micha,

    ist natürlich auch angestaut. Kurz nach der Brücke kommt das Wehr, das ich im Projekt 39.2 schon mal als kleines Bild eingeklinkt hatte. Außerdem liegen wir hier nur noch ca. 40 km vor der Mündung in die Donau.

    Komm einfach mal auf Besuch vorbei, dann kriegst Du eine individuelle Führung.

  3. Gero sagt:

    Hallo Kuni,
    jetzt hab ich doch den heutigen Bericht des Bayerischen Fernsehens aufmerksamst beobachtet, aber dich nicht gesehen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.