Wintec WPL-1000

ACHTUNG, neue Erkenntnisse – bitte zum Beitragsende schauen!

Heute kam mein neues Spielzeug. Neben meinem Garmin GPSmap 60CSx wollte ich mir schon immer mal einen kleinen, leichten, aber trotzdem leistungsfähigen GPS-Tracker anschaffen. Jetzt ist’s der Wintec WPL-1000 geworden, den ich mir bei GPS total im Internet bestellt habe.

wpl1000

 

Das Teil war dort inklusive der abgebildeten, schnuckeligen Neopren-Tasche für 83,90 Euro inklusive Versandkosten angeboten worden. Das Angebot erschien mir gut, und so habe ich (per Voraus-Überweisung) bestellt.

Bestell-Abwicklung und Lieferung:
Sonntag Nacht (6. April) habe ich bestellt und bei meiner Bank die Online-Überweisung angestupst. GPS-total hat bereits am 8. April verschickt.

Wenn ich gestern nicht unterwegs gewesen wäre, hätte ich da schon mein per DPD geliefertes Gerät in Empfang nehmen können. So kam’s dann heute. Der Lieferant ist sehr zu empfehlen. Auf eine telefonische Anfrage auf den Anrufbeantworter wurde umgehend innerhalb 2 Stunden zurück gerufen und kompetent Auskunft erteilt. Hut ab! Da könnte sich manch ein Internet-Versender eine große Scheibe abschneiden.

Erster Geräte-Test:
Nach der ersten Initialisierung habe ich das Gerät gleich im Auto mitgenommen. In der Neopren-Tasche auf dem Armaturenbrett war der Empfang trotz metallbedampfter Frontscheibe lückenlos und schon mit den Hersteller-Einstellungen relativ genau. Der Atmel / u-blox Antaris® 4 GPS Chipsatz hat ähnlich gute Empfangsleistungen wie der Sirf III, der in meinem 60CSx verbaut ist.

Anschließend habe ich mich auf einen einstündigen Spaziergang gemacht und das WPL-1000 in die eine, sowie das 60CSx in die andere Jackentasche versenkt. Die Abweichung von der eigentlichen Route war bei beiden Geräten etwa gleich stark und betrug ca. bis zu 20 Meter. Mal war das eine Gerät etwas präziser auf dem Weg, mal das andere.

Bei beiden Geräten hatte ich das Tracking auf 6 Sekunden gestellt. Allerdings hatte ich nicht beachtet, daß beim WPL-1000 eine Mindestgeschwindigkeit von 1 km/h werkseitig eingestellt war. Dadurch hat das Gerät im Stand (während des Fotografierens) keinen weiteren Trackpunkt gesetzt. Aus diesem Grund hatte ich nachher beim Übertragen der Trackpunkte in die EXIF-Daten meiner Bilder Differenzen von bis zu 20 Sekunden (im Gegensatz von ca. 2 Sekunden beim 60CSx) und bin im ersten Moment erschrocken.

Ich habe dann aber schnell festgestellt, daß ich in der Praxis diese Abweichzeiten einfach ignorieren kann, da der Trackpunkt ja korrekt gesetzt wurde. Die Standortabweichung ist also genau gleich groß wie beim dauernd im 6-Sekunden-Takt trackende 60CSx.

Handling und Track-Verarbeitung:
Die mitgelieferte Bedienungsanleitung ist englisch und chinesisch. Allerdings gibt’s auf der deutschen Wintec-Seite eine deutsche Anleitung als PDF. Das Gerät hat ein LCD-Display, auf dem neben den Koordinaten auch Richtung, Höhe, Zeit, etc. abgelesen werden können. Außerdem gibt’s Durchschnittsgeschwindigkeiten, Gesamt-Tracklänge u.s.w. abzulesen. Das Gerät wird mit 2 AAA-Batterien betrieben und soll >15h tracken können.

Diese Batterien waren, neben geringem Gewicht und Größe, letztendlich kaufentscheidend. Nachdem ich mit Panasonic „Infinium“ Akkus im 60CSx super gute Erfahrungen gemacht habe, hab ich mir in AAA ebenfalls solche „precharged“ Akkus besorgt und werde sie mit dem WPL-1000 in den nächsten Wochen testen.

Das WPL-1000 ist wie ein USB-Stick aufgebaut und lässt sich ohne irgendwelche Treiberinstallationen auch an mein W2K-SP4 anstecken und meldet sich als Wechseldatenträger. Auf dem Gerät befindet sich die Software für Einstellung des Geräts und den Track-Export. Die Tracks können nur über diese Software ausgelesen und exportiert werden. Neben direktem GoogleMaps- und -Earth-Export ist auch ein GPX-Export möglich. Die erzeugten GPX-Dateien lassen sich problemlos mit FixFoto einlesen und in die EXIF-Daten von Bildern schreiben. Das Gerät kann mehr als 90.000 Trackpunkte aufzeichnen und trackt auch danach weiter, indem die jeweils ältesten Trackpunkte mit den neuen überschrieben werden. Bei meiner 6-Sekunden-Einstellung wären das schlappe 150 Stunden. Sollte reichen.

Die Software selbst ist etwas gewöhnungsbedürftig, erlaubt aber, neben der Track-Verwaltung alle nötigen Einstellungen. Amtssprache ist auch hier englisch, aber mit der deutschen Anleitung kommt man gut durch.

Fazit:

Nach den ersten Tests bin ich voll des Lobes. Die Empfangsqualität hat meine Erwartungen übertroffen. Schaumer mal, wie die weiteren Erfahrungen sein werden.

EDIT 13. Juli 2008:

Nach längeren Tests zu Hause und im Urlaub bin ich nun so weit, daß ich das Teil unter „Lehrgeld“ abhake. Es ist unzuverlässig und die Empfangsleistung lässt, sobald der Himmel etwas bedeckter ist, gravierend nach.

Heute habe ich mal wieder Versuche gemacht und, obwohl „FIX“ angezeigt wurde, hat das Teil einfach nicht mit getrackt.

Ich habe inzwischen schon zweimal ein Update der Software aufgespielt, mittlerweile ist die V1059 drauf. Gebracht hat’s nix. Das Teil macht, was es will.

Ich habe die verschiedensten Einstellungen ausgetestet und dabei keinerlei nachvollziehbare Ergebnisse rausbekommen. Eine Einstellung, mit der ich angefangen habe, hat nach Kaltstart ca. 2 Minuten für einen Fix der Satelliten benötigt. Nach 4-5 weiteren Versuchen mit anderen Einstellungen habe ich wieder zurück gestellt und hatte nach 5 Minuten immer noch keinen Empfang, obwohl exakt an der gleichen Stelle stehend und bei stabilen (Schlecht-)wetterverhältnissen.

Beim Tracken im Auto, das Gerät hing am Innenspiegel fehlten trotz „FIX“-Anszeige über 100 km später einfach die Track-Eintragungen. Katastrophale Ausrutscher erhält man, wenn die Verbindung zum Satelliten unterbrochen war und neu verbunden wird. Da haut das Teil um zig Kilometer! daneben.

Überhaupt ist nirgends wirklich schlüssig nachzulesen, welche Einstellungen für welche Empfangsqualität sorgen. Ich stochere seit ich’s habe, nur im trüben und kann probieren, was ich will, ich kriege keine nachvollziehberen Ergebnisse, egal was ich an Vorgaben einstelle.

Ich habe auch während des Urlaubs nach massiven Empfangsproblemen und miserablen Akkulaufzeiten (mit Eneloop-Akkus hält das Teil nur 6-8 Stunden), wieder auf mein Garmin 60CSx zurückgegriffen. Dessen Akkus laufen bei 5-Sekunden-Takt der Aufzeichnung mit Eneloop-Akkus mehr als 14 Stunden. Dessen Sirf-III-Chip zeichnet auch dann noch zuverlässig auf, wenn das GPS im Fotorucksack steckt und dieser im Fußraum des Busses steht. Im Auto kriege ich sichere Verbindung mit einer Genauigkeit von <10m, wenn ich es einfach auf den Beifahrersitz lege. Da spielt das WPL-1000 schon lange nicht mehr mit.

Edit: 9. Feb. 2009: Mit der neuen Software lassen sich die Tracks nun problemlos auch ohne Internetanschluß exportieren. Das Gerät arbeitet inzwischen sehr präzise und zuverlässig mit den Default-Einstellungen.

Aus den oben aufgeführten Gründen reift bei mir immer mehr der Wunsch, das WPL-1000 einfach in die Mülltonne zu schmeißen, weil ich mich sonst jeden Tag drüber ärgere .

Ich muß dem WPL-1000 also inzwischen nur noch einen Kuni entziehen, und gebe:

KUNIS: von 5!

Nach meinen Erfahrungen würde ich es mir heute bestimmt nicht mehr kaufen.

Edit: 3. Sept. 2008: Ich habe ein neues Gerät im Tausch bekommen. Bitte hier weiterlesen!

Wenn irgendwer Einstellungen gefunden haben sollte, mit denen das Gerät einigermaßen zuverlässig funktioniert und mit denen es innerhalb 2-3 Minuten nach dem Einschalten verbindet, her damit! Hier sind meine, die ich derzeit gerade eingestellt habe:

gps-einstellungen-neu

Dieser Beitrag wurde unter angetestet abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Kommentare zu Wintec WPL-1000

  1. micha sagt:

    Zeigt das Display denn auch die UTC-Zeit an? Wenn ja, wärs ja klasse, denn dan nbrauchste nur das Disply mal eben abfotografieren.

  2. kuni sagt:

    Ei freilich! Das ist ja eines der wichtigen Kriterien gewesen, weshalb ich mich letzten Endes dafür entschieden habe. Das zweite waren die AAA-Batterien, respektive die AAA-Spezial-Akkus von Kodak, die ich derzeit gerade im Test habe.

  3. Jörg Busch sagt:

    Habe mir auch bei GPS-total das Gerät gekauft. nie wieder

  4. kuni sagt:

    Hallo Jörg,

    Dein Kommentar ist unheimlich „zielführend“. Warum meckerst Du denn? Oder wolltest Du nur übel nachreden und jemandem aus persönlichen Gründen Schaden zufügen? Oder geht’s Dir um das Gerät, das Deinen Anforderungen nicht entspricht?

    Ich kann nur nochmal wiederholen, meine Erfahrungen waren so gut, daß ich dort jederzeit wieder kaufen würde. Ich wurde am Telefon persönlich beraten, die Lieferung war schnell und einwandfrei mit Originalgerät in Originalverpackung. Ich habe nur positive Erfahrungen mit GPS-total gemacht.

    zum Gerät muß ich sagen, daß ich einige Tests benötigt habe, bis ich die Einstellungen gefunden habe, mit denen ich zufrieden war. Es gibt inzwischen auch eine neue Sofwareversion, die deutsch versteht, eine etwas andere Menüaufteilung hat und mehr vorgefertigte Möglichkeiten für die Einstellung der GPS-Daten verfügt. Vielleicht schaust Du mal auf die deutsche Wintec-Homepage?

  5. Kann der Empfänger auch zur „Direktnavigation“ am PC genutzt werden, wenn er eingesteckt wird??

  6. Dieter sagt:

    Was Jörg bei dem „Wunderwerk“ der Technik hat weis ich nicht , ich kann aber zielführend „meckern“…also (leider ,bevor das wohl gute und genaue Royalt. 3800 nun eine neue Software hat wo man einzelne Traks nun aufzeichnen kann etc)habe ich mich für das WPL 1000 entschieden.Lieferung über GPS-Total erfolgte schnell&gut.

    Doch das Gerät…Also mit dem Auto (in Berlin) war ja alles noch halbwegs ok – beim ersten Track einen Starken Abweicher, ansonsten das übliche, eben mal 10-20 Meter (übrigens egal welche log Einstellung , Car oder andere)auf andere Spur , quer über Kreuzungen , teils an Ecken leicht durch Häuser…;-)
    Zu Fuß aber dann grausam! Ich teste es immer auf Arbeit nähe Chauseestrasse, gehe da um eine ca. 100 x50 mtr. große Halle. Mal ist der log ok, mal sieht es aus wie ein „Schnittmusterbogen“ – und das bei zwei mal gehen der selben Strecke mit gleichen Einstellungen!!! Mag ja sein das ich als „GPS-Newbie“ noch nicht jede Log/Geräteeinstellung durch habe, aber wenn einmal ein zufriedenstellender Track aufgezeichnet wurde, so muss das bei selber Strecke , wolkenlosen Himmel und selben Einstellungen in etwa REPRODUZIERBAR sein -oder?
    Dann dürftige Anleitung – bekomme ich vom Stick kopierte Tracks wieder in den Stick (zum konvertieren in andere Formate)? Wie kann ich Tracks löschen (die xml kann ich löschen , aber im google maps Fenster werden immer noch die Track-Nr angezeigt im rechten Fenster – total unübersichtlich!)? Was hat es mit den tes Dateien auf sich? Welches sind die besten Geräteeinstellungen? Was wie wo wann bei Log Data Source „andere“???Was kann ich da wie laden?
    All das GEHÖRT IN EINE ANSTÄNDIGE BEDIENUNGSANLEITUNG-DER KUNDE IST KEIN BETA-TESTER!!!
    Weiter – warum piept das Teil nicht bei zur Neige gehender Batterie? Soll ich da beim Wandern am zweiten Tag dauernd draufstarren , oder eben doch nach einen Tag halbleere Batterien austauschen, denn was bringen mir die 15h Laufzeit?

    Sie sagen das man am Display die Höhe ablesen könne – etwa nur brav nachgeplappert, aus der ersten Fehlerhaften Übersetzung 😉 oder wo haben Sie je die Höhe abgelesen? Im log ja , aber am Display???

    Als besonderes „Schmankerl“ noch folgender Zustand: Wenn ich das Teil am PC habe, auslese und log Daten lösche, Teil am Pc „vergesse“ PC ausschalte und beim nächsten Pc-Start dann feststelle das der PC nicht bootet – dh er kommt bis kurz vorm Speichertest und hängt dann …nun wenn ich das Teil entferne geht Bootvorgang weiter – sorry normal ist aber auch anders – bis dato konnte sonstwas für USB-Zeug am PC angesteckt haben , ohne Probleme!

    Fazit: Schrott oder Spielzeug für Welche die Zeit haben das Teil zur vernünftigen Arbeit zu bewegen!

  7. Dieter sagt:

    PS: wenn ich ein „leeres“ WPL 1000 anstecke kommt das Windoof-Fenster Bla bla Software starten und wenn ich ja drücke kommt gleich zweimal das Fenster „no Log data“ – eimal täte reichen…
    Sind Daten drauf, geht sofort google Map auf und ein Fenster fordert mich auf irgend welche chinesische Sprachunterstützung zu installieren – aber Hallo , was soll der Sch… wenn ich die Win-tool-Software auf Language „deutsch“ gestellt habe?
    Was soll ich mit Chinesisch?? Und natürlich kommt dieses dämliche Fenster auch zweimal – unsauber programiert und NERVEND!!!

  8. Johanna sagt:

    Hallo, bin auf der Suche nach passenden Akkus für den Wintec 1000 auf diese Seite gelangt.
    Ich kann mich dem Bericht von kuni nur anschliessen. Als Wanderin habe ich vor allem wegen der Anzeige der Höhenmeter für dieses Gerät entschieden.

    Es funktioniert einwandfrei. Laut Hotline von GPS-total wurde mir ein Gerät mit extra aufgespielter aktueller Firmware zugesandt. Geräte mit alter Firmware zeigen die Höhenmeter tatsächlich nicht an.

    Die nach dem Einstecken startende Software finde ich im Gegensatz zu Dieter für mich als Frau sehr einfach zu bedienen 🙂 Die Bedienungsanleitung finde ich okay – brauchte sie aber nicht unbedingt zu lesen.

    Das einzigste Problem stellte für mich die fehlende Logdaten-Darstellung im Internet-Explorer dar. Mit Hilfe des Technikers von GPS-total wurde auch dieses Problem schnell beseitigt: Es lag an den Sicherheitseinstellungen meines Internet Explorers. Auch der Empfehlung den sicheren Firefox zu nutzen bin ich gefolgt. Firefox macht sogar mehr Freude als der Explorer 🙂

    An Dieter: wende Dich doch mal mit Deinen Problemen an GPS-total. Die können bestimmt auch Dir super helfen:)

  9. kuni sagt:

    Hallo Manuel,

    sorry für die späte Freigabe Deines Kommentars. Ich war in Urlaub. Nein, soweit ich weiß geht das nicht. Das Gerät schreibt ausschließlich Trackpunkte. Das Format ist herstellereigen und kann/muß dann als GPX exportiert werden. Als GPS-Maus also nicht verwendbar.

  10. hari37666 sagt:

    Hat schon mal jemand einen Blick auf die Durchschnittsgeschwindigkeit geworfen?
    Gruß Hans

  11. Pingback: Ansichten eines Sturkopfs » GPS-Tracker-Vergleich - ungleiches Trio

  12. doccock sagt:

    Hallo,

    auch ich habe einen WPL-1000 gekauft und bin bis jetzt einigermaßen zufrieden (wesentlich genauer als mein bisheriges Sony-Gerät).
    Meine GPS-Einstellungen:
    – GPS Modus = Fußgänger
    – PDOP Maske = 12
    – TDOP Maske = 12

    Sehr interessant finde ich den Kommentar von Johanna, deren Gerät sogar die Höhenmeter anzeigen soll. Leider finde ich auf der Wintec.de-Seite kein Firmware-Update für WPL-1000, nur Updates für das Programm Win-Tool. Ich habe auf die Vers. 1.0.5.9 aktualisiert, aber eine Höhenanzeige ist nicht vorhanden. Auch eine Rückfrage bei Wintec GPS Vertrieb Deutschland brachte hierzu kein Ergebnis.

    Vielleicht schreibt Johanna noch etwas ausführlicher zum Thema Höhenmeter-Anzeige.

    Außerdem: Das Update 1.0.5.8. ließ sich bei mir nicht installieren. Wie verhält sich das bei anderen Anwendern?

    Gruß doccock

  13. kuni sagt:

    Hallo doccock,

    ich glaube, daß die Höhen nicht angezeigt, sondern nur mitgetrackt werden. Zumindest, wenn ich ein GPX exportiere und mit MapSource öffne, werden die Höhen jedenfalls angezeigt und mittels FixFoto (meine Art der Weiterverarbeitung) auch korrekt in die Bild-EXIFs übernommen.

    Ich hab erst auf die Version 1.0.5.8 upgedatet und einen Tag später wurde das Update auf die 1.0.5.9 angeboten. Die läuft bei mir jetzt. Das Update beinhaltet, soweit ich weiß, auch das Update der Gerätefirmware. Du bist also auf dem aktuellen Stand.

    Es kann durchaus sein, daß die 1.0.5.8 buggy war und sich deshalb nicht mehr installieren ließ, weil inzwischen die 1.0.5.9 raus war.

    Hast Du mit den beiden Werten „12“ keine Probleme, einen schnellen Fix zu bekommen? Ich dachte immer, je niedriger, desto genauer, aber auch desto länger dauert’s und desto schneller werden die Sats auch verloren?!

    Leider hat Wintec Deutschland, trotz 2 Versuchen in den letzten beiden Wochen, bisher nicht geantwortet.

  14. doccock sagt:

    Hallo kuni,

    1. Die Werte „12“ habe ich entsprechend der Empfehlung im Handbuch (pdf) übernommen und habe damit gute Erfahrung gemacht.
    Die Genauigkeit ist für meine Ansprüche recht gut (ich benutze das Gerät nur als Fußgänger/Wanderer). Auch habe ich stets einen schnellen Fix bekommen, der selbst in meinem Haus aufrecht erhalten bleibt.

    2. Ich glaube auch, dass Johanna sich falsch ausgedrückt hat, obwohl es äußerst wünschenswert wäre, die aktuelle Höhe am Display abzulesen. In den Erläuterungen zum Update 1.0.5.8 (V1058_Release_Note_En.txt) ist jedenfalls nichts von einem diesbezüglichen Firmwareupdate zu erkennen. Gleiches gilt für das Update 1.0.5.9.
    Merkwürdig ist nur, dass das Update 1.0.5.9 noch nicht auf der offiziellen Seite von wintec.de veröffentlicht ist und man mir bei meiner telefonischen Nachfrage auch keine Auskunft geben konnte.
    Um Johannas Angaben zur Höhenanzeige zu präzisieren, habe ich bei GPStotal telefonisch nachgefragt. Leider erhielt ich keine verwertbare Auskunft, da ich nicht Kunde bei dieser Firma bin. „Wenden Sie sich an Ihren Händler!“ Schade!

    Frohes Geotagging wünscht

    doccock

  15. Karl Alfred sagt:

    Unabhängig von der Software-Version hat der WPL-1000 die Höhe auf seinem Display schon immer angezeigt! Die 1. Anzeige nach dem Einschalten gibt Aufschluß über Richtung (H:) und Geschwindigkeit (S:). Mit der Funktionstaste (mittlere Taste des WPL-1000) kann hin und her geschaltet werden zwischen S: (Geschwindigkeit) und A: (Höhe). Gruß Karl Alfred

  16. kuni sagt:

    Danke Karl! Der wertvolle Hinweis, der uns zeigt, daß wir doch manchmal ganz schön blind sind. „Wer lesen kann (die Bedienungsanleitung), ist klar im Vorteil.

    @doccock: Seit ich vor einigen Tagen aus Wut und Frust alles auf dem WPL-1000 gelöscht und neu installiert habe, kriege ich wieder ganz annehmliche Ergebnisse. Gestern war ich mit Deinen beiden Werten unterwegs und der Track sah recht gut aus, obwohl das Wetter eher übel war und der Tracker unter der Regenbekleidung hing. Der parallel getrackte Holux-Track war unter aller Kanone.

    Ich sag nur: „Dein Tracker, das unbekannte Wesen“….

  17. doccock sagt:

    Vielen Dank an Karl Alfred!

    Ich bin begeistert! Hätte ich das schon früher gewusst, wäre mir die Kaufentscheidung noch leichter gefallen. Denn die Höhenanzeige auf dem Display ist für mich ein entscheidendes Kriterium.

    An kuni: Zu Deiner Bemerkung muss ich sagen, dass ich nochmals alles Gedruckte zum Gerät und das pdf-Handbuch durchgesehen und keinen Hinweis zur Höhenanzeige gefunden habe. Ist aber auch egal, denn jetzt wissen wir Bescheid. Es ist immer wieder erfreulich zu wissen, dass es hilfreiche Erdenbürger gibt. Um so enttäuschender bin ich, dass die von Karl Alfred genannte Lösung mir nicht auch bei meiner Nachfrage beim Deutschlandvertrieb von Wintec GPS aufgezeigt wurde.

    Danke und Gruß doccock

  18. hari37666 sagt:

    Hallo WPL-1000 Fans.
    Am 22.6. fragte ich nach der Durchschnittsgeschwindigkeit, ist scheinbar noch niemanden aufgefallen, daß sie nur in Schritten von 3,6 kmh angezeigt wird.
    Wenn das Gerät im Shake Mode On ist und die Batterien leer gehen hängt sich der Tragger gnadenlos auf. Daten weg.
    Wo bekomme ich den das update 1.0.5.9 her?

    Gruß Hans

  19. kuni sagt:

    Die 1.0.5.9 scheint zurückgezogen worden zu sein. Ich hatte erst eine Update-Anweisung für die 1.0.5.8 und einen Tag später eine für die .9. Allerdings ist diese Version jetzt auch auf der Original-Wintec-Seite nicht mehr zu bekommen.

    Bei Wintec Deutschland kann man nicht mal sagen, daß der Service bescheiden ist, die haben nämlich gar keinen. Eine eMail-Anfrage von vor 2 Wochen, die ich vor einer Woche nochmal wiederholt hatte, blieb unbeantwortet. Auch das ist ein Grund, warum ich von Wintec bestimmt nix mehr kaufen werde. Offensichtlich läuft denen die Scheiße so bergauf, daß sie sich mit so was niedrigem, wie einem Kunden nicht beschäftigen.

    Das mit dem Aufhängen und Daten verlieren im Shake-Mode hatte ich auch schon. Das Gerät hat aber bei mir auch Probleme ohne Shake-Mode gemacht, als ich über ein Tagesdatum hinweg getrackt hatte. vom neuen Tag keine Daten mehr da…

    Gut, daß ich mein Garmin GPSMap 60CSx habe. Das funktioniert zuverlässig und reibungslos auch über Tagesgrenzen hinweg und hält locker mal 14 bis 16 Stunden. Das Gerät ist zwar teurer, aber wenigstens kein Spielzeug. Und wenn man bei Garmin eine Frage stellt, bekommt man wenigstens eine Antwort.

    Das mit der Anzeige der Durchschnittsgeschwindigkeit hab ich noch nicht überprüfen können, ist mir auch wurscht, weil in der aufgezeichneten Datei die korrekten Durchschnittsgeschwindigkeiten zwischen zwei Trackpunkten stimmen und sich mit Mapsource auch die Gesamt-Durchschnittsgeschwindigkeit und die jeder xbeliebigen Trackpunktgruppe anzeigen lässt.

  20. hari37666 sagt:

    @kuni;
    Wenn der Service nicht gleich null wäre, aber ich hab noch nirgendwo eine Antwort bekommen.
    Interessant wäre der tragger ja vielleicht mal im Flieger, wegen der Höhe.
    Ansonsten verlass ich mich auch auf den 60er.

    Gruß Hans

  21. CADweazle sagt:

    @alle Interessierten/innen,

    habe das Teilchen auf diversen Flügen dabei gehabt und es hat sogar in ca. 70-80% geloggt. Man muss aber am Fenster sitzen und.. Glück haben.
    – Die Höhenanzeige funktioniert prächtig und wenn man den Anzeigen auf den Passigiermonitoren glauben kann, sogar sehr genau.
    – Totaler Spass beim Start!!!!
    – am besten irgendwie mit dem Fensterschieber fixieren… und öfter mal in die Hand nehmen und wieder warm machen 🙂
    Ich hatte die Grundeinstellungen nie geändert (absolute beginner!) und mich in Miami total geärgert über stundenlanges „No Fix“ bei strahlendem Wetter.
    Das es in China bei dunstigem Himmel nicht geht kann ich ja noch verstehen.
    Vielleicht hätte da ja ein Verstellen der Grundeinstellungen etwas geholfen???
    Hatte auch den Eindruck, das es „etwas“ hilft wenn das Teil auf Metall (Fensterrahmen)liegt??
    Ist natürlich nur für den ersten FIX beim Einschalten nützlich… oder im Auto.

    Habe das Ding leider vorgestern im Zug liegen gelassen (Im Zug funktioniert es zu 90% nie!!, vermute Abschirmumg durch Stromleiter?!).
    Überlege daher, mir das Holux M-241 zuzutun.
    Das Garmin ist mir zu!
    – groß
    – teuer
    – wichtig (schon mal am Flughafen in China oder New York kontrolliert worden :-))

    Gruß, Karl

  22. kuni sagt:

    Ich hab vor einigen Tagen mal die Software komplett neu aufgespielt und nach der Installation der 1.0.5.8 wurde ich nach dem Start der LoggerUtility direkt aufgefordert, upzudaten und mir die Version 1.0.5.9 herunterzuladen. Das hab ich gemacht und diese Version wieder aufgespielt. Leider ergeben sich keinerlei Änderungen in der Aufzeichnungsqualität, im Gegenteil, ich habe den Eindruck, die ist deutlich schlechter geworden.

    Mittlerweile hab ich Probleme beim Tracken über das Tagesdatum hinweg (hört einfach auf zu loggen), bei Benutzung der Schlaf- und Aufwachfunktion (hängt sich manchmal undefiniert auf) und bei Tracking gemischt 5 Sekunden oder 50m bei Minimalgeschwindigkeit von 1kmh. (ungenau ohne Ende und schlechteste Empfangsqualität.

    Ich hab jetzt alles auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, 5 Sekunden bei Minimalgeschwindigkeit von 0 km/h (also immer) eingestellt. So bekomme ich akzeptable Ergebnisse. Allerdings ärgert mich immer wieder die maximal spät erscheinende Anzeige für leere Batterie. Heute hab ich für einen weiteren Test beim Loslaufen noch auf die Anzeige geschaut, da war weit und breit nix von einer leeren Batterie zu sehen. Nach 20 Minuten war das Teil dann plötzlich tot. Erneutes Einschalten hat mich gerade noch den Batteriestatus „Leer“ sehen lassen, dann hat sich das Teil wieder ins Nirwana verabschiedet.

    Beim Holux hab ich jetzt festgestellt, daß er auch von Anfang an besonders präzise arbeitet, wenn man nicht die Autostart-Funktion einstellt, sondern das Tracking erst nach dem Satellitenfix von Hand startet.

  23. kuni sagt:

    Heute hatte ich GPS-Total an der Muschel. Wir haben die diversen Problemchen besprochen und sind auch nochmal auf die Höhenanzeige gekommen. Bei den in Deutschland korrekt vertriebenen Geräten ist die Höhenanzeige integriert. Nach dem Einschalten kommt die Anzeige für Richtung (H) und Geschwindigkeit (S). Ein Druck auf die mittlere Taste schaltet um auf Richtung (H) und Höhe. (A). Wer diese Anzeige nicht aufrufen kann, sollte sich mal mit den mitgelieferten Unterlagen beschäftigen. Wenn darin dieses Feature aufgeführt ist und angeboten wird, kann auch beim Verkäufer reklamiert werden. Es soll (nicht offiziell nach Deutschland importierte) Geräte geben, die die Höhenanzeige tatsächlich nicht bieten.

    Wenn das Updaten der Software über die Herstellerseite in Taiwan (www.wintec.com.tw) nicht funktioniert, dann sollte vielleicht doch dem Verkäufer hier in Deutschland auf die diversen Zehen getreten werden.

    Bei meinem Gerät, wenn schon sonst nicht soooo viel funktioniert, klappt das mit der Höhenanzeige einwandfrei. Aber vielleicht habe ich wegen der anderen Problemchen ja auch ein Montagsgerät erwischt. Ich bin mal gespannt, mein Verkäufer, GPS-Total will sich mal drum kümmern. Ich werde das Gerät in den nächsten Tagen zurückschicken und prüfen lassen. Schaumermal – ich bleib dran und berichte weiter.

  24. doccock sagt:

    Es ist erfreulich zu hören, dass es seriöse Händler gibt, die das WPL-1000 vertreiben und auch weiteren Service bieten.

    Ich habe mein Gerät bei der Firma s-prom (Inhaber Nicole Sobe,
    Hauptweg 52a, 12683 Berlin) gekauft. Die Internetseite macht einen recht guten Eindruck, auch der Preis stimmte. Alles weitere kann man vergessen. Bezüglich der Höhenanzeige versuchte ich (bevor Karl Alfred Aufklärung hier auf dieser Seite brachte) mit s-prom Kontakt aufzunehmen. Auf der normalen Telefonnummer nimmt keiner ein Gespräch entgegen. Und die in den AGB genannte Hotline-Nr. ist überhaupt nicht geschaltet! Auch auf eine E-Mail-Anfrage habe ich bis heute (reichlich 2 Wochen) keinerlei Antwort erhalten. Ich kann nur hoffen, dass mein Gerät durchhält und keine Garantieansprüche erforderlich werden.

    Sollte ich wieder einen Kauf in dieser Branche tätigen wollen, werde ich mich auch an GPS-total wenden. Gleichgesinnte sollten meine Erfahrungen berücksichtigen.

  25. CADweazle sagt:

    @kuni
    🙂
    Da kann man ja wohl Daumen drücken!
    Da ist was „Neues“ aufgetaucht: http://www.gps-total.de/Wintec-WSG-1000::5326.html
    Ist gar nicht soo teuer und nicht so riesig… und benutzt sogar die Batterien, die ich auch im Handy habe… 🙂

    Wahrscheinlich muss ich es ja „blind“ kaufen – da eben neu – und werde dann hier berichten!

    Gruß, Karl

  26. doccock sagt:

    Weitere Erfahrungen mit dem Wintec WPL-1000

    1. Höhenanzeige:
    Mit der Höhenanzeige habe ich beste Erfahrungen gemacht. Sie ist erstaunlich genau. Bei einem Vergleich mit einer Sportuhr mit auf Luftdruck basierender Höhenmessung schneidet der WPL-1000 eindeutig besser ab. Es sind keine Hystereseerscheinungen bemerkbar, wie sie meine Uhr zeigt. Und natürlich braucht der WPL-1000 auch keine Kalibrierung.
    Die von mir festgestellten Anzeigeabweichungen betrugen im Wanderbereich der Mittelgebirge (bis 1100 Meter getestet) wenige, bis maximal 10 Meter.

    2. GPS-Einstellungen:
    Ich bin mehrfach eine Teststrecke von ca. 6km mit den verschiedensten Einstellungen für die DOP-Genauigkeitswerte unter ansonsten gleichen Bedingungen abgelaufen. Nach anfänglicher Benutzung der Werte 12/12 habe ich mich auf PDOP = 20 und TDOP = 20 festgelegt. Die Tracks erscheinen mir damit am wenigsten „ausgefranst“ und sind für meine Anforderungen ausreichend genau; die Empfindlichkeit ist erstaunlich gut. Bei dieser Einstellung hatte ich bisher auch noch keine extremen Ausreißer oder die Erscheinung, dass die Trackaufzeichnung nicht sofort nach FIX beginnt.

    3. Benutzung der Software Win_Tool ohne WPL-1000:
    Es ist unschön, dass die Software an die Hardware gebunden ist und zunächst nicht ohne das Gerät funktioniert. Auch das Überspielen auf die Festplatte ist erfolglos. Es gibt aber einen Trick:
    Man kopiert alle 7 Dateien, die zu Win_Tool gehören und im Explorer im entsprechenden USB-Laufwerk enthalten sind, auf einen USB-Stick. Dieser verhält sich dann genauso wie der WPL-1000 selbst. Und man kann somit allein mit dem USB-Stick die automatisch auf C>Eig.Dateien>EASY_SHOWILY_LOG_DATA>Easy_Showily abgelegten Track-Update-Dateien wieder in das html-Format umwandeln und im Browser ansehen.

    doccock

  27. doccock sagt:

    Nachtrag zu meinem vorangegangenen Kommentar:

    Zu 2. GPS-Einstellungen:
    Ich benutze die Einstellungen 20/20 sowohl zum Wandern als auch bei PKW-Fahrten. Mit dem Auto ergeben sich sehr genaue und glatte Tracks.

    4. Verwendung von AAA-Akkus:
    Seit ich das Gerät besitze, benutze ich ausschließlich Akkus von Varta und GP mit einer Kapazität von 1000 mAh. Sie halten mindestens 10 Stunden. Und das dürfte im Falle des Wanderns in aller Regel ausreichen.

    Doccock

  28. kuni sagt:

    Wenn ich mein Gerät wieder habe (leider regt sich GPS-Total wegen des zur Überprüfung/Reparatur eingeschickten Geräts seit mehr als einer Woche nicht), werde ich Deine Werte mal ausprobieren. Ich vermute inzwischen, daß ich tatsächlich ein Montagsgerät erwischt habe.

  29. Pingback: Ansichten eines Sturkopfs » Wintec WPL-1000 - es ist vollbracht!

  30. Andreas sagt:

    Hallo Kuni,

    bin seit 2 Wochen auch auf Grund Deiner feinen Testauswertung Besitzer eines Wintec WPL-1000. Danke Dafür! Mit der Funktionalität und dem Handling bin ich bis jetzt ganz zufrieden bis auf einen (für meine Begriffe) Bug der gewaltig nervt:
    Wenn ich die Tracks offline auswerten will, d.h. wenn ich vor einem Rechner sitze, der vollständing ohne jede Internet- bzw. Netzwerkverbindung ist, kommt immer eine Meldung: „Please login, first“ und nach der ok-Bestätigung „Easy Showily device access fail, please plug out device, then try again“ Kann jemand das Problem nachvollziehen oder gibt es da irgend ein Setting? Ich hab schon auf mehereren Rechnern probiert, immer das gleiche Ergebnis. Wenn ich das Netzwerkkabel ranstecke geht alles bestens. (Win_Tool.exe bereits auf aktuellste Version upgedatet Ver:1.0.6.0 F/W Ver:3.8)

    Andreas

  31. kuni sagt:

    Du hst Recht! Ist mir gar nicht aufgefallen, da ich mit DSL dauernd am Netz hänge. Ich meine auch, früher mal hätte man die Software auch ohne Internetanbindung starten können. Jetzt geht das jedenfalls definitiv nicht mehr.

    Ich finde das absolut daneben. Vielleicht sollten wir mal bei Wintec intervenieren, daß die das abstellen, respektive die Software auch ohne Internetzugang startbar machen. Dann sollte es auch möglich sein, die Tracks als GPX auszulesen.

    Ich hab eben nochmal im Netz nach einer Lösung gesucht, aber leider nix gefunden. Das baugleiche Navilock-Gerät setzt ebenfalls eine bestehende Internetverbindung und einen IE mit aktiviertem ActiveX voraus.

    Pfui, grauslich, geschmacklos…

  32. Andreas sagt:

    ja mir ist das auch erst aufgefallen, als ich mir für diesen Zweck ein Eee-Netbook gekauft habe und das ganze auf der Couch ausprobieren wollte. Wenn ich in Sibirien im Zelt sitze muß das doch auch gehen! Ich habe die Software allerdings auch schon mal offline starten können, nur konnte ich die Bedingung nicht wieder repoduzieren. Ich werde mich die nächsten Tage mal bei GPS-Total melden, mal sehen was die meinen. Aber schon mal gut, dass ich nicht alleine dastehe. Wenn ich nicht offline auf die Daten komme nützt mir das Teil wenig. Bis die Tage und schöne Weihnachten noch…

    Andreas

  33. kuni sagt:

    Hallo Andreas,

    ich hab eben nochmal rumprobiert und bin fündig geworden. Beim ersten Offline-Start wird in unter c:\Dokumente und Einstellungen\xxxxxx\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\EASY_SHOWILY\ eine ESWPL.tes Datei abgelegt. Das ist das aktuelle Log-File.

    Wenn ich dieses Logfile dann umbenenne und -kopiere und anschließend mit WinTool.exe öffne, erscheint zwar wieder die Fehlermeldung, bei mir bleibt danach allerdings die WinTool.exe offen und ich kann im ersten Menü unter „LOG-Data Source“ auf „Andere“ umschalten und dann ebendiese *.TES – Datei anwählen. Anschließend kann man die Logdaten wie gewohnt exportieren und speichern. Ich mach das immer in „Multi-GPX“. Zumindest hier funktioniert dieser, zugegeben umständliche, Weg.

    Bin gespannt, was Du von Wintec hörst. Eigentlich eine Schande, daß sich die Software ohne Internetanschluß nicht öffnen lässt. Vielleicht schreib ich auch mal, damit wir ein wenig mehr Gewicht bekommen.

  34. Andreas sagt:

    Hallo Kuni,

    erstmal alles gute im neuen Jahr und danke für die Forschungsarbeit 🙂 Dein „Workaround“ ist genial und funktioniert auch bei mir. Ich wandle zwar immer in *.plt um, aber das ist letztlich egal. Jedenfalls ist das eine Möglichkeit um offline an die Daten heranzukommen.

    Von Wintec habe ich noch kein Feedback, allerdings erhoffe ich mir da wenig, da m. E. dieses Problem auf „Agreements“ mit Google basiert. Wenn Du oder andere Benutzer Wintec auch noch darauf hinweisen wollen, ware das eine tolle Sache, aber wie gesagt, ob es viel Sinn hat möchte ich bezweifeln. Dann eher noch mal eine mail an die ct‘, denn dort (Ausg. 19/08) habe ich einen Testbericht gelesen, wo dieses Detail auch nicht aufgefallen ist.

    Jedenfalls nochmal herzlichen Dank für Deine Bemühungen!!!

    Viele Grüsse,

    Andreas

  35. kuni sagt:

    Hallo Andreas,
    zumindest, was die Bug-Beschreibung betrifft, kann ich Vollzug melden. Auch die Offline-Arbeit mit WinTool.exe funktioniert reibungslos, wenn:

    – der IE als Standardbrowser auf dem System installiert ist
    – falls nicht, IE vor dem Anstöpseln des WPL-1000 geöffnet wird

    WinTool.exe kann anscheinend nur mit dem IE korrekt zusammenarbeiten. Ist ein anderer Browser (bei mir ist es der FireFox) als Standardbrowser angemeldet, kommt es zum beschriebenen Effekt, daß sich die Software nach Anzeige der Fehlermeldung wieder schließt.

    Ist der IE vor dem Anstöpseln geöffnet gewesen, kann man WinTool.exe nach Schließen des IE ganz normal über die Taskleiste öffnen, auf die Tracklogs zugreifen und sie exportieren.

    Besten Dank noch an Herrn Sanio von GPS-Total, mit dessen Hilfe ich auf diesen Trichter gekommen bin. (Ich hatte das Gerät bei ihm gekauft und ihn per eMail auf unser Problem hingewiesen. Während des auf die Mail folgenden Telefonats sind wir auf die Lösung gestoßen). Ich werde nochmal testen und die Ergebnisse dann in einem eigenen Beitrag posten, damit andere Nutzer auch profitieren können. Herr Sanio wird den Bug an Wintec weiterleiten und hofft auf eine Lösung im nächsten Firmware-Update.

  36. kuni sagt:

    Nachtrag:

    ich hab nochmal probiert, um das Problem einzugrenzen und habe es nicht mehr geschafft, WinTool.exe zum Starten zu bewegen. Auch eine Umstellung auf IE als Standardbrowser und Neustart des Systems konnte die Software dazu bewegen, sich zu öffnen. Ich bin relativ ratlos. Ich glaube, hier wären einige Betatester nötig, um die Ursache einzugrenzen.

    Nochmal mein Vorgehen heute Morgen:

    Ohne geöffneten Browser die Internetverbindung gekappt. GPS-Total angerufen und während des Gesprächs mit Herrn Sanio das WPL angesteckt. Notiz wegen der fehlenden Internetverbindung erscheint, nach Bestätigung und einer Weile Rödeln startet der IE (obwohl Firefox als Standardbrowser eingestellt ist. Ich schließe das Browserfenster und kann über die Taskleiste auf das geöffnete WinTool.exe zugreifen.

    Ich mach den Firefox allein auf und stöpsle erneut ein – geht nicht
    Ich mach den IE dazu auf, stöpsle erneut ein – geht

    Nach weiteren Versuchen kommt wieder die Fehlermeldung. Alle weiteren Versuche bleiben erfolglos. Ich hab keine Peilung mehr. Aber vielleicht lesen hier ja noch welche mit, die auch mal testen können.

  37. Kalus sagt:

    Hallo,

    es gibt eine neue Version der Software, 1.0.7.4.

    Damit hatte ich keine Probleme die Logdaten bei ausgestöpselter DSL-Verbindung auf den PC zu sichern. Bei mir ist FireFox als Standardbrowser definiert. (mit den Vorversionen hatte ich das nicht getestet, da der PC immer per DSL mit dem Internet verbunden ist.)

    Aber: die Version 1.0.7.4 von wintec-gps.de konnte ich nicht installieren w/ Inkompatibilität. Aus Win-Tool heraus habe ich dann die „aktuelle“ Version downgeloaded und diese Version konnte ich problemlos auf meinem WPL-1000 installieren.

    Viel Spaß weiterhin mit diesem „Spielzeug„.

    Gruß Kalus

  38. kuni sagt:

    Dank Dir, Kalus!

    ich kann das bestätigen. Mit der neuen Software funktioniert das Auslesen der Daten auch problemlos ohne Internetverbindung. Das „Spielzeug“ funktioniert inzwischen richtig gut. Auch die Aufzeichnungsqualität ist hervorragend und die Abweichung minimal. Ich hab nach dem Aufspielen der neuen Software wieder die Default-Einstellungen genommen.

    Das mittlerweile wirklich einzige Manko ist die viel zu späte Warnung, wenn die Batterien alle gehen. Hier würde mich mir eine permanente Anzeige des Batteriesymbols mit dem aktuellen Ladezustand wünschen. Noch besser fände ich, wenn das Dingens kurz vor Ende der Akkus noch zusätzlich piepsen würde.

    Aber ich kann damit leben und mache vor wichtigen Aufzeichnungen immer erst mal frische Akkus rein.

  39. Daniel sagt:

    Hallo,
    ich überlege ob ich mir auch eine WPL1000 oder gar eine WSG1000 gönne.
    Ich besitze ein WBT-201 (am Rande: Bin sehr zufrieden damit!) die ich mit der Software TimemachineX auslese. Hiermit können auch Tracks konvertiert werden. Diese Software ist zwar etwas „gewöhnungsbedürftig“ aber umfangreich und funktioniert tadellos.
    Meine Frage:
    Können die Tracks aus der WPL auch TMX ausgelesen oder verwaltet werden (format *.TK1). Die u.g. Anmerkung, die Konvertierung funktioniert nur, wenn die Hardware angeschlossen ist, hält mich noch zurück.

    PS: Die TMX Software kann kostenlos im Web geladen werden.

  40. kuni sagt:

    Hallo Daniel,

    vielleicht fragst Du einfach mal bei Wintec Deutschland nach. Nach meinem Wissensstand ist beim WPL 1000 nicht möglich, mit fremder Software an die Trackdaten im Gerät zu kommen.

    Du benötigst zum Betrieb des WPL 1000 einen Windows-Rechner und zum Anzeigen der Daten in einer Karte einen Internet-Zugang. (Google Maps). Du kannst mit der auf dem Gerät befindlichen Software jetzt auch problemlos ohne aktiven Internet-Zugang exportieren. Ich mach das immer als .GPX.

    Dieses Format ist dann mit jeder xbeliebigen Software einles- und anzeigbar. Zur Kartenanzeige benutze ich zum Beispiel Garmin MapSource, zur Track-Anzeige und Auswertung Trackanalyse.NET. Um die GPS-Daten in Bilder zu schreiben, benutze ich FixFoto.

    Ich sehe für mich keine Notwendigkeit, diesen Export mit einer fremden Software durchzuführen.

  41. Daniel sagt:

    Ich nutze zu meiner WBT Google Earth (KMZ) und Fugawi (GPX), Beides Formate konvertiere ich über TMX. Ich dachte das die Geräte gleich sind und ich somit BEIDE mit einer Software bedienen kann.
    Aber jetzt weiß ich, das für die WPL keine extra Software installiert werden brauch, da diese wohl auf den WPL selbst installiert ist.
    Dann brauch ich natürlich keine Frendsoftware. Somit hast du recht.
    Gruß Daniel

  42. Carsten sagt:

    Ich frage mich, ob es möglich ist, irgendwelche dateien vom Stick zu löschen und damit mehr als die vorgesehenen 94000 Trackpoints zu speichern. Wenn man zwei Wochen im Urlaub ist und hinterher die Fotos vertaggen will, reichen 94000 wohl nicht, wenn man nicht zwischendurch an einen Computer kommt.
    Hat das schonmal jemand probiert?

  43. Steffen sagt:

    Weiß jemand, ob man auch die Differenz der Höhenmeterdaten, die vom WPL 1000 geliefert werden, irgendwo schnell ablesen oder einfach berechnen kann? Sodass man zum Beispiel nach dem Joggen weiß, wie viele Höhenmeter man „überwunden“ hat, anstatt einfach nur die Höhe an den verschiedenen Standorten zu wissen.

  44. kuni sagt:

    GPX-Track ausgeben und dann zum Beispiel mit GPS-Trackanalyse.net ( http://www.gps-freeware.de/ ) weiterverwursten.

  45. Hanni sagt:

    Frage! Kann man die Anzeige für Länge und Breite von der bei mir beim Einschalten erscheinenden Anzeige im von Google-Maps genutzten Format (grad mit dezimalbruchteilen) in echte GPS Daten (UTM in Meter von links / vom Äqutor) umstellen? Mit diesen Daten kann man im Gelände, GPS-Karten vorausgesetzt auch mal seinen Standort prüfen. Das ist besonders sinnvoll, wenn man sich doch mal „verwandert“ hat.

  46. Thomas sagt:

    Ich liebe das Teil seit 3 Jahren – gut – es frisst 2 Batterien pro Tag, weil die Akkus sind mit 1,2 Volt einfach zu schwach … aber mit Standardbatterien arbeitet das Kerlchen zwischen 9 und 14 Stunden … und ich habe jede Route abends sofort auf dem Bildschirm – USB-anstecken, Google-Maps-Karte erscheint (online, wifi im Hotel)und über die Zusatzsoftware synchronisiert mein Notebook alle jpg-Fotos des Tages anhand der übereinstimmenden Uhrzeit von Trackpunkt und Foto-Erstellzeit – es werden also sofort die EXIF-Daten mit in die Fotodatei geschrieben und ich weiß damit Jahre später noch genau WO dieses Foto entstanden ist. (übrigens – das Foto/Video geht per ftp-Programm und einem kostenlosen dyndns-account gleich abends nach Hause auf meine Festplatte an der fritzbox, spart Speicherkarten)

    Satte 34 Gramm in der Hosentasche in der Größe eines Einmalfeuerzeuges- und absolut zuverlässig mit Standardeinstellungen – unterwegs kann man umschalten zwischen Auto, Fahrrad und „Walk“ sowie an jedem beliebigen Halt durch einen Tastendruck einen Star-Marker in der Route setzen.

    Das einzige was am WPL-1000 nervt, ist, dass die Zeitzone – und damit die Uhrzeit – immer nur mit Hilfe eines PC und der Software eingestellt werden kann – das WPL-2000 beherrscht das offenbar nun per Tastendruck am Gerät.

    … übrigens – die Positionsbestimmung nach dem Einschalten dauert bei mir immer nur wenige Minuten – flieg ich auf einen anderen Kontinent und schalte das Teil zum ersten Mal ein, dann kann es schon mal 8-12 Minuten dauern, sozusagen, ich glaub´s nicht, dass ich da bin, wo ich bin – aber dann sind´s flotte 1-4 Minuten, je nach Wetterlage und Standort – also zwischen den Hochhäusern in Hongkong bei Regen kann das schon Zeit brauchen, aber auch da routet es zuverlässig.

    … und alle meine Fotos haben eine Naviposition – ist doch elend gut! … oder ich mach ein Foto (Kugelschreiber tut´s auch) von den Navidaten am Parkplatz – so finde ich mein Auto wieder oder ich finde tolle Motive mitten in der wegelosen Wildnis, weil ein anderer mir seine Navidaten dafür gegeben hat – auch das ist eine ganz famose Sache, so was gehört (leistungsstark) in ein Handy integriert … bzw. die GPS-fähigen Kameras sollten „Logger“-Fähigkeiten wie das WPL-1000 haben – da ist die Industrie etwas begriffsstutzig …. oder ich suche mir eine Position in Google-Maps/Earth und navigiere mich dann durch Annäherung da hin (also ich werde nicht gelotst durch das Gerät, denn es zeigt ja nur die aktuelle Position in Längen- und Breitengrad an …. )

    … übrigens kann man alle Trackdaten mit der neiliegenden Software (seit 2010 in deutsch) in verschiedenen Formaten abspeichern – in Excel-Dateien, als Textformatdateien … und selbstverst. auch als kmz-Dateien mit denen man richtige Fotorouten für Google-Earth/Maps erstellen kann … unglaublich vielseitig und nicht sehr aufwändig, um die Software zu beherrschen.

  47. Thomas sagt:

    oh – noch auf die Frage von Carsten, wie lange das reicht – ich bin in 5 Wochen 12000 km gefahren und ein paar Kilometer gewandert und hab dazu etwa 60000 Tracks gespeichert und noch Tracks vom letzten Jahr sogar auf dem Stick – ich denke für reines Autofahren kann man wohl locker 2 Monate Daten speichern (6-8 Stunden Fahrzeit pro Tag unterstellt) – wer nur wandern will und damit die Trackhäufigkeit erhöht wird aber sicher auch 2-3 Wochen mit dem Teil auskommen – ich speichere die Daten jährlich einmal in verschiedenen Formaten weg, für den Fall, dass ich sie noch einmal brauchen würde … aber man muss nicht unbedingt ein Notebook mitschleppen in den Urlaub und zum Wandern schon zweimal nicht.

  48. kuni sagt:

    Die Handy-Lösung gibt es übrigens. Die Routingpräzision bei meinem Xperia10 Mini pro kommt der meines 60CSx schon sehr nahe. Die Funktionen der Software „Locus Pro“ reichen von Offline-Karten eine Parkplatz-Merk-Funktion bis zum Routing. Einzig die Akkulaufzeit des Handys hält mich davon ab, das Handy immer zum Tracken einzusetzen. Nach 4-5 Stunden ist der randvolle Akku leergezutzelt, auch wenn der Bildschirm aus ist.

    Für die Orientierung als Fußgänger in der Stadt nutze ich es inzwischen recht regelmäßig. Tolle Sache, das.

    Mit dem WPL-1000 habe ich inzwischen recht schlechte Erfahrungen gemacht. Auch das zweite Gerät krankte an einem rapiden Rückgang der Empfangsqualität. Im Mischwald zum Beispiel hatte ich Versetzer von einigen hundert Metern. Vor einigen Monaten hab‘ ich’s als Lehrgeld verbucht und weggeschmissen.

    Für das Tracking über längere Zeiten nutze ich als kleinen „Immerdabei“-Tracker mein Holux M-241. Wenn ich Karten benötige und länger als 3-4 Stunden tracken muß, tut das schon betagte Garmin 60CSx seinen Dienst (Hält mit zwei AA-Akkus 12 bis 16 Stunden). Bei kürzeren Trackzeiten (beim Nordic-Walken oder zu Fuß in der Stadt) möchte ich das Xperia mit Locus Pro nicht mehr missen. Ich wünsche Dir eine bessere und haltbarere Qualität für Dein WPL-1000 als die der beiden Geräte, die ich hatte. Ich würde mir kein Wintec-Gerät mehr kaufen. Aber das ist natürlich rein subjektiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.