Wintec WPL-1000 – es ist vollbracht!

„Ja iss denn heut scho…?“ – Heute kam von GPS-Total ein nagelneues WPL-1000 bei mir an. Es handelt sich um ein Gerät neuester Generation mit der aktuellsten Software (V 1.0.5.9). Der allererste kurze Test (ich lasse jetzt erst mal die Werkseinstellungen stehen) verlief sehr positiv.

Edit: 5. Sept. 2008 – ersten etwas längeren Test nachgetragen!

wintec-wp1000neu

Was mich sehr gefreut hat, ist der, wie mir gesagt wurde, jetzt zur IFA in Berlin kurzzeitig nochmals erweiterte Lieferumfang. Es war neben der schon bekannten Umhängeschlaufe, der USB-Verlängerung, der englischen Bedienungsanleitung und der (von GPS-Total dazugepackten!) Neoprentasche auch noch eine kunstlederne schwarze Schutzhülle für das Gerät mit Gürtelschlaufe, sowie ein flexibles mittels Klettverschluß verschließbares Band enthalten, das zum Beispiel als Fahrradhalterung für den Lenker oder zur zusätzlichen Fixierung am (Foto-)Rucksack verwendet werden kann.

Ich hatte ja hier schon über das alte Gerät berichtet und es, wegen der technischen Probleme, nach und nach heruntergewertet. Diese Wertung muß ich jetzt

vermutlich doch noch einmal revidieren. Aber der Reihe nach.

GPS-Total, bei denen ich das erste Gerät gekauft hatte, hat sich aufgrund des Blogbeitrags von sich aus bei mir gemeldet, um mir vorzuschlagen, sich um mein Gerät zu kümmern, wenn ich es zurückschicken würde.

Daß es Internet-Händler gibt, die von sich aus Kontakt mit einem unzufriedenen Kunden aufnehmen, um eventuell aufgetretene Probleme zu lösen, war mir bislang unbekannt und hat mich dann doch ziemlich beeindruckt.

Ich konnte mich entscheiden, entweder das Geld zurück zu bekommen, oder das Gerät prüfen und gegebenenfalls umtauschen zu lassen. Trotzdem ich mir ja inzwischen das Holux gekauft hatte, habe ich dieses Angebot gerne angenommen, zumal mich ja selbst interessiert hat, wo bei meinem alten WPL-1000 der Hund begraben lag. Ich habe das Gerät also eingeschickt. Nach ca. 2 Wochen erhielt ich dann das Ergebnis, das meine Beobachtungen bestätigte. Mal funktionierte das Gerät einwandfrei, mal überhaupt nicht. Letztendlich vermutete man bei GPS-Total einen Haarriss auf der Platine oder eine kalte Lötstelle.

Kuni-Award für besonders gute Leistungen und Ideen!Fazit: ich bekam ein nagelneues, originalverpacktes Gerät aus der neuesten Charge kostenlos zugeschickt. Klar, daß ich’s gleich mit den beigelegten Batterien bestückt und ausprobiert habe. Der allererste Test „zu Fuß rund ums Haus“ verlief durchaus positiv. Kaum Ausreißer und ein ansonsten makelloser Track. Ich lasse jetzt erst mal die Werkseinstellungen stehen und werde in den nächsten Tagen weitertesten. Die Gerätebewertung folgt dann, wenn das neue WPL-1000 mal über einige Wochen hinweg zuverlässig gelaufen ist. Vorab muß ich aber noch ein Dankeschön für den Kundenservice von GPS-Total loswerden. Dafür vergebe ich meinen Kuni-Award.

Den im früheren Beitrag vergebenen „Kack-Award“ für Wintec Deutschland werde ich nicht zurücknehmen. Trotz mehrerer eMails hat sich von dieser Firma bis heute niemand gemeldet.

5. Sept. 2008:

Heute habe ich meine Spazierrunde mal bei einigermaßen gutem Wetter mit dem neuen WPL-1000 gedreht. Ich muß sagen, das neue Gerät funktioniert unter freiem Himmel, um den Hals gehängt, sehr präzise. Unter dichterem Laub habe ich an zwei Stellen einige Meter Abweichung von der eigentlichen Route festgestellt.

Die schwächste Empfangsleistung der drei Kandidaten im Test bestätigt sich also ein wenig. Allerdings beschränkt sich die Abweichung auf <50 m. Ich habe in den letzten Wochen mit dem 60CSx bei klarem Himmel und bestem Wetter mal einen Referenztrack erstellt, den ich dem WPL-1000-Track von heute mal untergelegt habe:

gpsvergleich

Gelb ist der 60CSx-Track, rot der vom neuen WPL-1000. Die vermeintliche Abweichung oben rechts ist keine. Hier habe ich mit dem WPL-1000 einen kleinen Trampelpfad als Abkürzung genommen. Die beiden echten Ausrutscher sind ganz unten im Bild und links unten am Wehr zu sehen. Insgesamt finde ich die Genauigkeit besser als erwartet.

Gestern war ich bei schlechtem Wetter unterwegs und hatte das Gerät unter einem Regencape um den Hals hängen. Da waren die Abweichungen doch deutlich gravierender, hier im Bild in Cyan dargestellt. Auch hier bestätigt sich wieder die gewisse Schmalbrüstigkeit des Atmel / u-blox Antaris® 4 GPS Chipsatzes, wenn die Bedingungen nicht ganz optimal sind. Da arbeiten Sirf-III und der neue Chip des Holux deutlich präziser.

Trotzdem, als Alround-Gerät für’s Foto-Tagging halte ich das Wintec WPL-1000 für durchaus empfehlenswert. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist die breits auf dem Gerät installierte Transfer-Software, mit der auf jedem x-beliebigen Windows-Rechner mit USB-Anschluß ausgelesen werden kann, ohne Treiber oder Software auf dem fremden Rechner installieren zu müssen. Auch die Gerätekonfiguration kann so durchgeführt werden.

Edit: 17. Sept. 2008

Ein Test im Auto über ca. 300 km und einer zu Fuß in den letzten Tagen bestätigen den ersten Eindruck, daß mein altes Gerät einen Defekt hatte. Das neue arbeitet bei guten Empfangsbedingungen und im freien Gelände jetzt dauerhaft präzise und benötigt für den ersten Fix in etwa die gleiche Zeit wie andere Geräte.

Dieser Beitrag wurde unter Meckerecke abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Wintec WPL-1000 – es ist vollbracht!

  1. Pingback: Ansichten eines Sturkopfs » Wintec WPL-1000

  2. micha sagt:

    Da das klingt doch schonmal ganz toll. Mal sehn, was der Langzeittest sagt.

  3. Pingback: Ansichten eines Sturkopfs » GPS-Tracker-Vergleich - ungleiches Trio

  4. Pingback: Krokusweg » GPS-Tracker Wintec WPL- 1000

  5. kuni sagt:

    Nach den ersten Monaten, in denen das WPL 1000 eigentlich ganz zufriedenstellend gearbeitet hat, nahm die Empfangsleistung rapide ab. Die Zeiten für den Sat-Fix wurden wieder länger und länger. Ich hab’s dann noch zusammen mit dem Holux parallel getestet – Gott sein Dank – denn es verlor während der Aufzeichnung wieder und wieder den Satfix. Anschließend lag’s einige Zeit im Auto rum und irgendwann hab ich’s dann tatsächlich einfach weggeschmissen.

    Anfangs wollte ich es noch verschenken, aber ich glaube, damit hätte ich weder dem Beschenkten, noch mir einen Gefallen getan. Mittlerweile (nach zwei Geräten mit den selben Effekten) muß ich sagen: NICHT EMPFEHLENSWERT!

    Als kleiner „Immerdabei“-Tracker ist das Holux übrig geblieben, das seit Jahr und Tag bei guter Empfangsleistung und hoher Zuverlässigkeit seinen Dienst tut. Meistens nehme ich aber mein 60CSx mit, weil das auch noch Karten bietet und am präzisesten funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.