Vom Warten auf die Route (Teil 2)

Endlich konnte ich das nav-U70T testen. Erste kurze routen innerhalb Münchens wurden mit Bravour gemeistert. Das System rechnet die Routen deutlich präziser als das Travelbook und arbeitet in sehr viel mehr Bereichen hausnummerngenau.

Ich war also ganz glücklich mit dem Kauf und dachte mir, Karten brauche ich ja nicht alle Tage zu wechseln. Einzig der TMC-Empfang war praktisch nicht existent. Ich hatte die Wurfantenne waagerecht zwischen Frontscheibenunterseite und Armaturenbrett gelegt. Mittlerweile habe ich sie senkrecht nach oben neben den Innenspiegel gepappt. Außerdem ist in den letzten Tagen ein neues Firmware-Update auf die Version 1.05 rausgekommen, die angeblich die Arbeit mit den TMC-Daten verbessern soll.

NV-U70T

Der erste große Test stand nun für eine Reise von Fellheim nach Amelinghausen bei Lüneburg an. Einmal quer durch Deutschland, davon ca. 600 km Autobahn A7.

Es dauert vergleichsweise ewig, bis endlich der eingetippte Städtenamen auf dem Display erscheint. Die gleiche Ewigkeit vergeht, bis dann die Straße zum Ort herausgesucht ist. Bei größeren Orten verbringt man so schon mal mehrere Minuten, bis die Zieladresse eingegeben ist.

Die Route nach Amelinghausen war dann nach ca. 10 Minuten und mittlerweile über 20 gefahrenen Kilometern berechnet. die anschließende Zielführung war dann sehr präzise, und wurde auch recht schnell wieder gerechnet, als ich auf der Strecke mal einen Autohof anfuhr.

Die 15 Minuten Rechenzeit waren bei der Hinreise nicht so schlimm, denn vom Heimatort aus wußte ich natürlich wo ich hinfahren mußte. Schlimmer war’s dann auf der Rückreise, als ich von Wrestedt aus, unwissend in welcher Himmelsrichtung ich welche Straße nehmen mußte. Prompt fuhr ich ca 15! Minuten in die total verkehrte Richtung, bis das Teil endlich fertig gerechnet hatte.

Man könnte jetzt sagen, daß bei einer so langen Route (fast 700 km) halt eine etwas längere Rechenzeit nötig sein könnte. (Anmerkung von Sony in der FAQ „…kann bei längeren Strecken mehrere Minuten dauern“.

Leider dauert die Berechnung auch bei kürzeren Strecken schon mehr als mehere Minuten. Ca. 100 km Strecke 3-5 Minuten, ca. 250 km Strecke 6 bis 10 Minuten.

Für mich ist das absolut untragbar lang. Man stelle sich vor, es soll von Termin zu Termin im Außendienst navigiert werden und vor jeder Abfahrt zum nächsten Zielort sind erst mal 5 Minuten Steinkühlerpause für das Navigationsgerät nötig.

Gesamturteil „Navigation“ für mich also: VERNICHTEND!

Mit dem TMC-Empfang habe ich heute abend meine ersten Erfahrungen gemacht, als ich von Nürnberg nach Hause fuhr. Erst bekam ich einen Vorschlag für eine Umfahrung eines Staus. Ich bestätigte und das Gerät zog sich zur Steinkühlerpause zurück. Nach ca. 10 Minuten dann ein ungefragt erneutes Berechnen – wieder Steinkühlerpause und die Anweisung die A6 bis zum Feuchtwanger Kreuz zu nehmen – direkt in einen mittlerweile auf 21 km angewachsenen Stau.

Gesamturteil „TMC“ für mich ebenfalls MISERABEL. Also unbedingt nebenbei immer Verkehrsfunk hören. Dort wurde der Stau auch mehr als rechtzeitig gemeldet.

Ich habe übrigens schon vor Wochen eine, nein zwei eMails an Sony geschrieben, in denen ich die Probleme geschildert und gefragt habe, ob in absehbarer Zeit Abhilfe zu erwarten wäre. Ob inzwischen schon eine Antwort kam, darf geraten werden.

ICH WÜRDE MIR JEDENFALLS NIE WIEDER EIN SOLCHES GERÄT KAUFEN!

Daß ich bestimmt ein Montagsgerät erhalten habe, daß die Reaktionszeit von Sony auf meinen Hotline-Anruf nur ausnahmsweise so lang ging, daß ausgerechnet meine eMail im Nirwana des Internets spurlos verschwunden ist, ist natürlich selbstverständlich. Man kann daraus weder auf die Qualität der Produkte von Sony noch auf Sonys Service irgendwelche Schlüsse ziehen.

Eins, nein zwei Dinge habe ich daraus gelernt: Nie was kaufen, was man nicht vorher ausgiebig getestet hat – und auch eine Viertelstunde besteht nur aus „mehreren Minuten“.

Eine Zusammenfassung meiner Eindrücke und eine Bewertung des NV-U70T findet sich in der Kategorie „angetestet“.

Dieser Beitrag wurde unter Meckerecke abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Vom Warten auf die Route (Teil 2)

  1. Malte sagt:

    Tja, so ist das eben: langsam arbeiten, lang und ausdauernd rechnen – wirklich keine Empfehlung!

    Ich hab das Teil gewonnen und schnellstens bei ebay verkauft. Seitdem glücklicher Besitzer eines Navigationsgerätes im Radio von Becker – BESTENS!

    Nie wieder Sony!

    Grüsse Malte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.