Fotobuch – ein Erfahrungsbericht – Teil 4

Am 22. Mai habe ich nochmal nachgelegt und auch ein CeWe-Fotobuch bestellt, um den vermutlichen Marktführer (zumindest in der Menge der produzierten Bücher) mit in den Test einzubeziehen.

Das CeWe-Fotobuch kann, so hatte es mir der Fotohändler meines Vertrauens erzählt, zur Abholung beim Fotohändler bestellt werden. Also, Software für die Gestaltung runter laden, bestellen und beim Fotohändler abholen, hatte ich mir gedacht.

cewetitel

Pustekuchen. Was mir gleich (ist natürlich meine subjektive Meinung) negativ auffiel, war die Tatsache, daß der Download-Link für meinen Fotohändler, weil in einem Untermenütab befindlich und ziemlich versteckt, erst mühevoll gesucht werden muß. Daß man von den Logos diverser Blödmärkt schier erschlagen wird, scheint Kalkül zu sein. All zu viel scheint CeWe am Fachhandel wohl nicht mehr zu liegen.

Aber gut, ich habe gesucht und letzten Endes meinen Händler auch gefunden. Die Software habe ich runter geladen, installiert und das Buch soweit gestaltet.

Ergänzungen zum CeWe-Fotobuch:

Nach einer Woche kam das Buch gestern dann bei meinem Händler an. Er hat es eingepackt und mir per Post zukommen lassen. Der erste Eindruck ist nicht ganz schlecht, allerdings ist mir gleich zu Anfang negativ aufgefallen, daß die Art der Bindung kein gutes Öffnen erlaubt.

Aber der Reihe nach…

Die Software fällt meiner Meinung nach ein wenig ab, wenn man sie mit Pixelspeed oder Fotobuch.de vergleicht. Ein wenig „klicki-bunti“ aber immerhin so gut, daß es mir gelang, das Buch aus vorgefertigten Doppelseiten ordnungsgemäß zusammenzusetzen.

Minuspunkt: Die Software erlaubt kein Hochladen zu CeWe, wie man vielleicht vermuten würde. Nein, es muß eine CD gebrannt und beim Fotohändler abgegeben werden. Ich hab’s zwar nicht probiert, bin mir aber ziemlich sicher, daß ein Hochladen online bei den diversen Märkten und Discounter möglich sein wird. Nein, ich probier’s nicht! Vielleicht kann der eine oder andere Leser Bestätigung geben oder mich eines Besseren belehren.

Jedenfalls habe ich daraufhin ein ISO gespeichert, es meinem Händler online übertragen. Der hat am 22. Mai eine CD daraus gemacht und das Buch an diesem Tag bei CeWe bestellt.

  • Software zum Erstellen: Soweit in Ordnung. Nach einigen Anläufen, Platzhalter in optimaler Größe für die Doppelseiten zu erzeugen, hat die Erstellung dann doch ganz gut geklappt
  • Hochladen: Geht nicht. Es muß eine CD erstellt und abgegeben werden.
    Gesamtgröße aller hochzuladenden Dateien: ca. 65 MB (die kleinste Dateigröße aller Anbieter, was den Schluß nahelegt, daß die Qualität der Dateien wohl nicht so überragend sein kann. Schaumermal!
  • Zahlung: beim Fotohändler bei Abholung.
  • Preis: für 66 Seiten € 46,95 zuzüglich 1.99 Auftrags- und Portopauschale (Dafür, daß ich zum Händler zum Abholen fahre, finde ich das fragwürdig.)
  • Bindequalität: Klebebindung, die sich leider sehr schlecht öffnen lässt, was bei meinen doppelseitigen Bilder nicht gut kommt. (Siehe Bild am Beitragsanfang) Ungenauer Beschnitt führt bei ganzseitigen Bildern unten zu einem weißen Rand.
  • Druckqualität: Auf den allerersten Blick in Ordnung. Fehlt der unmittelbare Vergleich, wird man auch hier erst mal zufrieden sein. Das Druckbild zeigt aber, vor allem an glatten Kanten mit hohem Kontrast nicht unerheblich Schärfungsartefakte. Zudem bleibt der Eindruck, daß die Bildqualität aufgrund der recht hohen Komprimierrate zusätzlich etwas leidet.

Schriften stehen durch die starke Schärfung von allen drei gedruckten Exemplaren bei CeWe am besten frei. Die Druckqualität bei den Bildern ist aus diesem Grund eher mittelmäßig.

Zudem ist die Bindemaschine bei meinem Buch wohl beim Schneiden des Innenteils um einige Millimeter verrutscht, was einen ca. 1-2mm breiten weißen Rand am unteren Ende der ganz- und doppelseitigen Bildern verursacht hat. Hätte ich das Buch bezahlen müssen, hätte ich es reklamiert.

Eine für mich absolute Unverschämtheit ist die Tatsache, daß sich CeWe Color auf der letzten Innenseite unten gleich mit mehreren Logos rücksichtslos breit macht. Für diese Werbefläche müßte meiner Ansicht nach das Buch eigentlich kostenlos sein. Ich habe das Buch gestaltet und gesetzt, es ist mein Buch, da hat CeWe sich rauszuhalten.

logo

mit fast 11 cm Breite springen einen die Logos förmlich an und nehmen etwa die Hälfte der gesamten Seitenbreite ein.

Allein das ist für mich ein absolutes KO-Kriterium.

Dieser Beitrag wurde unter angetestet abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Fotobuch – ein Erfahrungsbericht – Teil 4

  1. hhoeling sagt:

    Das du das Buch nicht Hochladen konntest, lag an deinem Fotohändler.
    Ich habe mit vor einiger Zeit mal die CeWe-Software für mehrer Händler runtergeladen. Zum erstellen nahm ich dann die Amazone Variante, da ich dort
    sowohl Hochladen, als auch auf Rechnung bezahlen konnte.
    Auch werden für die verschiedenen Kanäle unterschiedliche Programmversionen Ausgeliefert. Das zugrundeliegende Programm kennt jedenfalls den Upload.

  2. Ramona sagt:

    Danke für den Erfahrungsbericht. War für uns sehr interessant. Werden also doch bei unserem bisherigen Fotobuchanbieter bleiben, da wissen wir wenigstens, das alles funktioniert. Zudem scheint Cewe nicht wirklich billiger zu sein. Also danke, somit müssen wir nicht selbst die Erfahrung machen und uns über riesige Logos in unserem Fotobuch ärgern.

  3. anna sagt:

    Ich habe bisher meine Fotobücher ausschließlich über CEWE bezogen. Ich bestelle über Schlecker-Software, die Daten-Übertragung war bisher immer problemlos (ca. 30 Bücher und Hefte), hole die Bücher im Geschäft ab, kann dort an Ort und Stelle eine erste Durchsicht machen. Die Gestaltungssoftware finde ich in Ordnung und sehr vielseitig – es gibt ein paar Problemchen an manchen Stellen, aber dafür ist ein sehr interessantes Forum vorhanden. Sobald ein Problem auftritt, wird das auch ausführlich behandelt und meist eine vernünftige Lösung angeboten. Bei richtiger persönlicher Einstellung der Optionen gibt es keinen weißen Rand durch schlechten Beschnitt ect. Bisher habe ich nur Erfahrung mit gedrucken Büchern, da ich meist die 130 Seiten benötige, demnächst werde ich vielleicht auch mal ein „echtes“ Fotobuch ausbelichtet bestellen. Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden, Reklamationen waren selten und wurden unproblematisch erledigt.

  4. Henning sagt:

    Ich kann den Eindruck von Anna bestätigen. Upload (Amazon) funktioniert bestens. Ich lasse meist SW Aufnahmen in meinen Büchern printen. Habe damit bisher wenig Probleme gehabt. Einmal wurde ein deutlich mit Metamerismus behaftetes Buch problemlos nachgefertigt.

    Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.