PocketBook 613 (Basic New) – mein neuer eBook-Reader

Mein Freund Micha testet gerade fleissig verschiedene eBook-Reader. Unter den Geräten war auch das PocketBook Basic New, das es derzeit zum Preis von 69 € zum Beispiel bei Libri zu kaufen gibt.

img 0392-205154 klein

Ich war bisher kein Freund von eBook-Readern, Michas Testbericht hat mich aber überzeugt, und so habe ich mir einen bestellt. Erste Überraschung – ich konnte ihn an meine Buchhandlung vor Ort liefern lassen. So profitiert auch die, wenngleich mit offensichtlich minimalen Margen, von meinem Kauf im Internet.

Einen Tag nach der Bestellung lag er dann auch schon bei Bücher Edele in Memmingen zur Abholung bereit. Ich hab ihn beim Holen im Laden bezahlt und so gleich noch die Frachtkosten gespart.

Natürlich musste ich gleich ein wenig probieren und rumspielen!

Zuerst habe ich mir eine eigene Grafik für den ausgeschalteten Zustand gebastelt. Grafiken müssen als 8bit-BMP, möglichst schon in Graustufen und am besten in 600×800 Pixeln in den Ordner system\logo gelegt werden.

Danach gleich den individuellen Opentype-Font (…den von Micha empfohlenen LexiaDaMa.otf) für bessere Lesbarkeit drauf gespielt. (Gehört nach system\fonts).

Das Einbinden des Logos über das Einstellungen-Aussehen-Menü hat auf Anhieb geklappt.

Die eigene Schrift lässt sich bei den meisten Büchern einstellen. Nur wenige Bücher bringen ihre eigene, nicht änderbare Schriftart mit.

Auf Anhieb begeistert hat mich die Vielfalt der Konfigurationsmöglichkeiten und vor allem die umfangreichen lesbaren Formate.

Der Reader kann unter anderem:

  • ePub
  • PDF
  • Textdateien
  • RTF (sollte schon wegen der Dateigrössen nach ePub umgewandelt werden)
  • CHM
  • mobi

Gerade die Windows-Hilfe-Dateien finde ich sehr praktisch, weil man sich die Hilfe für’s passende Programm auf den Reader spielen und den dann neben die Tastatur legen kann. Die Inhaltsverzeichnisse, sofern in den Ursprungsdateien enthalten, werden im Reader angezeigt. Links im Text zu anderen Stellen im Buch funktionieren ebenfalls, selbst bei PDFs mit Inhaltsverzeichnis.

Jetzt muss ich noch ein wenig probieren und vor allem die vielen, in vielen Sprachen mitgelieferten Bücher lesen. Na gut, ich kann nur Deutsch und ein wenig englisch und habe die Bücher in den restlichen Sprachen weggesichert.

Jetzt noch ein paar Anmerkungen zu Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis:

  • Das Gerät ist gut verarbeitet
  • Die Tasten klicken beim Drücken hörbar
  • Die Bedienung ist nach kurzer Einarbeitung eingängig und logisch aufgebaut
  • Das Display ist gut lesbar, der Hintergrund ist mir hell genug
  • Vor allem mit der Benutzer-Schrift ist das Schriftbild hervorragend lesbar und knackscharf
  • Wo möglich lässt sich die Schriftgrösse mittels mittlerer Wipptaste direkt im Text anpassen
  • Es kann auf Querformat umgestellt werden, wobei sich auch die Tastenbelegung anpasst
  • Tasten können individuell definiert werden
  • Textstellen im Buch können markiert und als Lesezeichen gespeichert werden

Bis jetzt habe ich keinen einzigen negativen Punkt finden können und bin rundum zufrieden damit. Ich habe keinen Cent des investierten Preises bereut. Wer einen preiswerten, flexibel verwendbaren, kleinen und leichten eBook-Reader sucht, bewusst auf irgendwelche Touch- und WLan-Gimmicks verzichten und das Gerät vor allem zum Lesen verwendet, der ist mit dem PocketBook Basic New sicher hervorragend bedient.

Ich vergebe dafür erst mal:

KUNIS: von 5!

und werde eventuell hier weiter über meine Erfahrungen berichten.

Nachtrag vom 5. Okt. 2012:

Weil die Displays der Reader relativ kratzempfindlich sind, habe ich mir eine Hülle für mein Pocketbook nachgekauft. Nach einiger Sucherei habe ich mich für eine schwarze Hülle von Bralexx entschieden, die zwar nicht für das 613, sondern für das 622 beschrieben war.

pbhuelle-zu437

Für knapp 10 Euro , dachte ich mir, kann ich nix falsch machen und habe bestellt, weil das 622 wohl die gleichen Aussenmasse hat, wie das 613.

Bei Amazon konnte ich in den Bewertungen lesen, dass die Hülle anscheinend ein wenig knapp in den Ausmassen sein würde, was sich dann beim ersten Einstecken des Pocketbook leider bewahrheitet hat. Bis die unteren Halterungen genügend ausgeleiert sein werden, steht es oben sogar ein ganz klein wenig raus.

Hautpsache, der Display-Schutz ist gewährleistet, und das ist der Fall.

pbhuelle-offen437

Die Verarbeitung finde ich, ist für den Preis wirklich hervorragend. Die Nähte sind sauber, die Hülle ist gut verarbeitet und der Magnetverschluss schließt prima.

pbhuelle-verschlussoffen437

pbhuelle-verschlusszu437

 

Das in der Amazon-Bewertung beschriebene Problem, dass die Ein-Aus-Taste des Readers teilweise verdeckt ist, hat sich bei mir nicht bewahrheitet. Es ist knapp, aber der Schalter ist zugänglich.

pbhuelle-unterseite437

Auch der USB-Anschluss lässt sich mit ein wenig Gefummel auch mit dem Reader in der Hülle stecken. Alles in allem bin ich sehr zufrieden und habe meine Entscheidung nicht bereut. Der Hersteller hat von einem auf den anderen Tag geliefert und die Frachtkosten von 0,90 € sind, wenn man bedenkt, dass auf dem wattierten Umschlag eine 1,45 € Briefmarke pappte, mehr als angemessen.

Wünschenswert wären allerdings die 5 mm mehr in der Höhe, damit der Reader wirklich komplett in der Hülle verschwindet und dadurch auch gegen Stösse von aussen und Runterfallen geschützt wäre.

Nachtrag vom 12. Nov. 2012: Bralexx hat die Höhe der Hülle tatsächlich geändert. Ich habe mir heute eine neue Hülle bestellt und bin gespannt, ob das jetzt 5 Sterne in der Bewertung möglich macht.

Ich hatte mir alternativ zwischenzeitlich ein Säckchen von Raedan bestellt. Diese Hülle war leider nicht sehr gut verarbeitet und hat im Innenfutter eine Falte, die ich auch durch Ziehen nicht komplett weg bekommen habe. Für gut 20 Euro stimmt für mich das Preis-Leistungsverhältnis auf keinen Fall.

Zudem habe ich mit Raedan im Verlauf der Bestellabwicklung Probleme bekommen, weil die Lastschrift angeblich nicht eingezogen werden konnte, weil ich bei der Bankleitzahl angeblich einen Tippfehler gemacht haben soll. Leider sind die bei der Bestellung eingetragenen Bankdaten nach Abschicken der Bestellung nirgends mehr einsehbar und ich konnte nicht beweisen, dass ich die Daten korrekt eingetragen habe. Auch auf der Rechnung, die der Lieferung beiliegt sind die Bankdaten nicht eingetragen. Da ich die korrekte Angabe meiner Bankdaten so nicht bestätigen konnte, steht hier Aussage gegen Aussage und Raedan hat mir 8 Euro irgendwas Rücklastschriftgebühren in Rechnung gestellt, obwohl ich mir auch vorstellen könnte, dass dort bei der Übertragung der Daten ein Fehler passiert sein könnte.

Ich jedenfalls werde mit dieser Firma sicher keine Geschäfte mehr machen. Wegen der 8 Euro zum Anwalt zu gehen, ist mir den Aufwand nicht wert. Auch nach Telefonat mit Raedan waren die nicht bereit, mir bei den Gebühren entgegen zu kommen. Meine Bank berechnet dafür zwischen 2 und 3 Euro. Ich schreibe das als Lehrgeld ab. Das Säckchen habe ich weggeschmissen, damit ich mich jedes Mal ärgere, wenn ich es in die Hand nehme.

Für Besteller, die trotzdem bei Raedan bestellen wollen, rate ich, von den Eintragungen im Bestellformular unbedingt einen Screenshot anzufertigen und eventuell einen Zeugen hinzu zu ziehen, damit nicht das Gleiche passiert, wie bei mir.

So, und jetzt freue ich mich auf die Lieferung der neuen Hülle von Bralexx, die zum halben Preis des Raedan-Säckchens zu haben ist und sogar noch faltenfrei verarbeitet ist. 😉

Nachtrag vom 14. Nov. 2012: die neue Bralexx-Hülle ist da! Jetzt passt sie, wie angegossen. Die Hülle schließt nun auch oben exakt mit dem Reader ab.

neuehuelle1-437

Außerdem gab’s noch einige zusätzliche Anpassungen. Im Vergleich zur alten Hülle (unten liegend) sind die beiden unteren Laschen ein wenig nach außen gewandert.

neuehuelle2-437

Dadurch sind jetzt sowohl der Ein/Ausschaltknopf, als auch der Micro-USB-Anschluss problemlos auch bei in die Hülle eingelegtem Reader zugänglich.

neuehuelle3-437

Ausserdem gab’s auf der Rückseite der Hülle unten noch links und rechts je drei kleine Löcher, die vermutlich für andere eBook-Reader wichtig und nützlich sein werden. Vielleicht für Lautsprecher? Diese Löcher sind leider in nicht ganz gleichen Abständen gestanzt, was ein wenig unschön aussieht. Der Rest ist, wie bei der alten Hülle auch, recht gut verarbeitet. Insgesamt ist aber jetzt alles stimmig. Ich bin froh, nochmal 10 Euro in die Hand genommen zu haben. Der Rundumschutz des Readers ist jetzt gewährleistet.

Dieser Beitrag wurde unter angetestet abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu PocketBook 613 (Basic New) – mein neuer eBook-Reader

  1. rupie sagt:

    Na dann viel Spaß beim Lesen der vielen eBooks. Ich lese aber trotz des tollen Berichtes weiter auf meinem Kindle, gelle!

  2. kuni sagt:

    …kann Dein Kindle denn epub und chm und eigene Schriften, und, und, und…? Diese Fixierung auf einen Anbieter finde ich persönlich eher suboptimal. Ich liebe die Freiheit! (auch die, mir den Buchanbieter aussuchen zu können). Mit meinem Reader kann ich die eBooks auch bei der örtlichen Buchhandlung bestellen. Da scheint mir mein Geld besser aufgehoben, als bei Amazon. (Ist natürlich nur meine eigene unmaßgebliche Meinung…)

  3. Matthias sagt:

    Ich habe mir auch das PocketBook 613 über Libre.de bestellt und finde den Beitrag hier echt super. Kennst Du (oder jemand anders, der das hier liest) eine Alternative Hülle, die entweder noch preiswerter oder besser passend ist? Will bald in den Urlaub und brauche dann den Schutz für meinen neuen Begleiter.

  4. kuni sagt:

    @Matthias: Das ist natürlich alles relativ. Die Hülle, die ich mir für ca. 10 Euro bestellt habe, reicht mir derzeit als Schutz aus. Sobald sie in einer etwas größeren Ausführung lieferbar ist, werde ich mir die dann vermutlich bestellen. Parallel dazu kannst Du ja mal bei Raedan schauen, ob Du fündig wirst. Ist halt schon gleich der doppelte Preis im Vergleich zur vorgeschlagenen Hülle. Ich habe mir mal eine bestellt, die ist aber derzeit in Arbeit und noch nicht geliefert.

  5. Matthias sagt:

    @kuni: Vielen Dank für die Infos, das wird wohl alles zu lang dauern (bräuchte die Hülle sehr zeitnah). Darum werde ich wohl die gleiche wie Du hast bestellen.

  6. Matthias sagt:

    @kuni: Habe jetzt die oben beschriebene Tasche auch für mein PocketBook. Ich hatte mich für einen weißen entschieden und dieser guckt nun etwas oben heraus, was beim weißen noch mehr auffällt als bei Deinem schwarzen. Ich kann aber damit leben, vielleicht gibt es ja wirklich bald eine Version von Bralexx mit größeren Abmaßen.

  7. Manfred sagt:

    kuni, Danke für den Test. Ich war skeptisch was E-Books anbelangt, aber auch sicher, daß ich das irgendwann mal probieren wollte. Das habe ich nun auf Grund dieses Tests gemacht, auch mit der gleichen Hülle. Klappt alles wie beschrieben, und man tatsächlich ganz gut auf dem Ding lesen.
    Die Hülle soll etwas größer geworden sein, aber ich benutze nur einen der unteren Riemchen. Das geht ganz gut, der Reader sitzt immer noch ausreichend fest. Aber ich denke, ich brauche die Hülle nur auf Reisen.

    Gruß
    Manfred

  8. kuni sagt:

    Hallo Manfred,

    ich habe, kurz nach dem ich meine Hülle gekauft hatte, vom Hersteller die Info, dass eine etwas größeren Größe angedacht würde. könntest Du an Deiner Hülle mal die Gesamthöhe messen und hier posten? Dann kann ich das mit der Höhe meiner Hülle vergleichen und sehen, ob ich mir eine neue leisten möchte, wenn die da tatsächlich schon dran gedreht haben sollten. Danke schon mal!

    Winke!
    Kuni

  9. Manfred sagt:

    Hallo Kuni,

    eigentlich habe ich den Hinweis auf die größere Ausführung erst hinterher in meiner schon ausgeführten Bestellung gelesen. Ich bin also gar nicht mehr so sicher, daß die Hülle tatsächlich größer ist. Die Höhe ist 17,9 cm. Die oberen Gurte sind flexibel, die unteren sind es nicht. Den zweiten unteren Gurt bekomme ich nur mit Gewalt drüber. Dann schiebt sich der Reader auch etwas höher. Er sitzt für mich aber fest genug.
    Das sieht dann so aus:
    http://www.daten-stups.de/FFSF/2012-11-10_27_b.jpg
    http://www.daten-stups.de/FFSF/2012-11-10_29_b.jpg

    Gruß
    Manfred

  10. Manfred sagt:

    seltsam, ich kann vom Notebook meinen letzten Kommentar von heute Abend nicht sehen. Ist der nun ankommen?
    Nochmal in Kürze, die Hülle ist 17,9 cm hoch.

  11. kuni sagt:

    Da kannst Du nix dafür. Ich kriege so viel Spambeiträge, dass ich eingestellt habe, dass Kommentare nur nach Freischaltung durch mich veröffentlicht werden. Gester war ich leider nicht im Netz, konnte Deinen Beitrag auch nicht freischalten. Danke für’s Messen. Die Hülle ist tatsächlich um ca. 5 mm größer. Da werde ich wohl nochmal zuschlagen. Unten war’s auch bei meiner Hülle schon sehr eng. Ich hab den Reader einfach reingewürgt und daruaf vertraut, dass sich die Laschen noch ein wenig dehnen.

  12. Martin Schmidt sagt:

    Also so’n Pocketbook ist natürlich schon ein feines Gerät, und ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mir einen eBook-Reader zuzulegen. Allerdings hab ich jetzt gelesen, dass 2013 ein neues, frontbeleuchtetes Pocketbook mit Farbdisplay rauskommen soll (Quelle: cme.at), also gedulde ich mich vielleicht noch so lange und benutz derweil weiter mein Smartphone zum eBook-Lesen oder greife gar auf altmodische Papierbücher zurück ;).

    Auf jeden Fall vielen Dank für deinen Testbericht :).

  13. Michael sagt:

    Ich weiß nicht, ob es Farbdisplays wirklich bringen. Die wenigsten Bücher sind bebildert und für alles, was mit Bildern kommt, wie Anleitungen oder Bildbände, sind die Displays mit 6″ einfach zu klein. Zum reinen Romanelesen reichen die Reader mit e-Ink-Displays völlig aus.

  14. trottel.lumme sagt:

    Klasse Testbericht. Eine Frage bleibt: Kann man denn den Reader zu Zweit nutzen, d.h. mehrere Bücher gleichzeitig „aktiv“ und die letzte gelesene Seite bleibt „gemerkt“?

  15. kuni sagt:

    Natürlich geht das. Der Reader merkt sich den jeweils letzten Stand jedes Buches. Allerdings hat er keine Gesichtserkennung und denkt auch nicht mit. Es muß also zum jeweiligen Buch gewechselt werden. Das heißt, dass das eventuell noch offene Buch des Vorlesers geschlossen und das eigene ausgewählt werden muss, das aber an der Stelle geöffnet wird, an der es verlassen wurde.

  16. Michael sagt:

    Trotzdem würde ich den Reader dann lieber zweimal kaufen. Ich habe schon von Leuten gehört, die ihn nicht mehr hergeben wollten. Auch nicht dem Partner. 😉

  17. fynn sagt:

    Also für alle, die eine schöne Hülle suchen… geht mal auf dawanda. de. Dort gibt es viele seeehr günstige Angebote, Die meisten DIY. GlG

  18. kuni sagt:

    …sind viele wirklich nette dabei. Der korrekte Link ist aber http://de.dawanda.com/ – dort einfach nach „hülle ebookreader“ suchen. Guter Tipp, finde ich. Dankeschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.