Focus Magic – das Digitalzoom für die Bildbearbeitung

Da meine neu erstandene Canon Powershot G10 ja auch ein Digitalzoom eingebaut hat, bei dem der Ausschnitt auf die eingestellte Bildgröße hochinterpoliert wird, habe ich einige Testaufnahmen gemacht. So ganz zufrieden war ich mit dem Ergebnis nicht.

Zum einen wird der Digitalzoom-Ausschnitt nur auf dem Monitor angezeigt und leider nicht im Sucher, zum Anderen ist die Aufnahme durch die lange Brennweite (ist dann ein 20fach-Zoom, also 5x optisch und nocht 4x digital oben drauf) ein furchtbares Gewackel.

Da habe ich mich an ein Tool erinnert, das ich vor einigen Wochen mal registriert hatte, das Photoshop-PlugIn „Focus Magic“.

Mit dem PlugIn wird auch ein eigenständiges Programm mitgeliefert, das noch ein paar zusätzliche Funktionen zm PlugIn mitbringt.

focusmagic1

Dabei ist für den beschriebenen Zweck die Funktion „Increase Resolution“ interessant, die mit einem hervorragenden Algorithmus und drei auswählbaren Kanteneinstellungen die Bilder auf doppelte oder vierfache Größe hochrechnen kann.

Ich habe mal einen Test mit einem 3456×2592 Pixel großen Bild gemacht, das mit optischem Zoom auf 140mm eingestellt, aufgenommen wurde. Es handelt sich um das Tele-Bild, das im Testbericht zur Canon Powershot G10 ebenfalls abgebildet ist.

img 0141-141257uebersicht
Wohlgemerkt, das ist ein Bild mit voll ausgefahrenem optischen Zoom, ohne Digitalzoom.

Aus diesem Bild habe ich mit Focus Magic ein 13824×10368 Pixel großes Bild hochrechnen lassen. Anschließend habe ich daraus einen Ausschnitt 1:1 geschnitten. ich habe nichts verändert und nichts nachgeschärft. Hier das Ergebnis:

img 0141-141257focusmagic437

Ich werde, nach diesen Erfahrungen mit Focus Magic das Digitalzoom meiner G10 schön wieder ausgeschaltet lassen und im Notfall mit FixFoto und Focus Magic während der Bildbearbeitung „digital zoomen“. Gefühlsmäßig sind die Ergebnisse ein gutes Stück besser wie mit dem G10-Digitalzoom, da die Kamera beim hochinterpolieren anscheinend recht heftig mit Rauschunterdrückung zu Werke geht, was feine Details wie kleine Gesichter, etc. einfach zuschmiert. Dieses Wochenende werde ich mal Vergleichstests vom Stativ fotografieren, falls das Wetter einigermaßen mitmacht.

Focus Magic kann natürlich noch viel mehr. Neben Rausrechnen von Bewegungs- und Fokus-Unschärfe entrauscht es gerasterte Bilder recht gut. Es bietet spezifische Einstellungen für Scanner, Kameras, etc. und hat auch eine Einstellung „Forensic“, mit der aus unscharfen Bildern Schriften in gewissem Umfang wieder lesbar gemacht werden können.

Die Registrierung kostet 45 $, die sich für mich schon längst wieder amortisiert haben. Eine Testversion kann auf eine begrenzte Anzahl von Bildern angewendet werden, bis die Registrierung erfolgen muß. Man kann’s also kostenlos testen und dann selbst entscheiden, ob sich ein Kauf lohnt. Ich vergebe dafür jedenfalls, auch weil Focus Magic so schön als PlugIn in Fixfoto zu integrieren geht und sich prima als externes Programm einbinden lässt

KUNIS: von 5!

Dieser Beitrag wurde unter angetestet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.