Zw… auf Kreuzfahrt – 16

20. Juni 2008 – 345 Seemeilen

Wir sind über Nacht von Bergen nach Stavanger gefahren, wo wir schon sehr früh am Morgen ankommen. Schon um 7:15 Uhr ist Termin für die Bootsfahrt zum Lysefjord, die ich gebucht habe. Uwe hat sich anders entschieden und ich bin nach dem gestrigen Fiasko auch ein wenig skeptisch. Mal sehen, was der Vormittag bringt.

tag16-k

Direkt am Schiff holt uns ein schnelles kleines Boot ab, auf dem wir die nächste Zeit während der Fahrt zum Lysefjord verbringen werden. Ganz schön schnell, das Teil. Wie ich später erfahren werde, ist die maximale Reisegeschwindigkeit nicht ganz 30 Knoten.

Ich, Andreas (unser Reisebegleiter von der Mona Lisa) und noch ein, zwei andere haben uns gleich nach vorne zum Bug des Bootes begeben, wo schon einige mit Drahtseil angebundene Stahlrohrstühle auf uns gewartet haben. Das Bild von Andreas entstand bei Maximalgeschwindigket auf der Rückfahrt, als das „Titanic-Feeling“ aufkam, während er die vorbeifliegende Landschaft im Bild festhielt.

t16-1

Vorbei am Öl(bohr)museum geht es, jetzt erst mal langsam, im Hafen sind nur maximal 6 Knoten erlaubt, in Richtung Lysefjord.

t16-2

Erst im freien Gewässer kann unser Käpt’n dann schon ein wenig Gummi geben. An vielen schönen Stellen wird die Fahrt verlangsamt, um den Passagieren Gelegenheit zum fotografieren zu geben. Wir fahren vorbei an der mondänsten Ecke Stavangers, wo die Grundstücke an der Küste, weil sie so begehrt sind, von einer an die nächste Generation vererbt werden. Ich hab schnell online meinen Kontostand abgefragt und dann doch vom Kauf des folgenden Grundstücks Abstand genommen…;-)

t16-3

Anfangs sah das Wetter gar nicht gut aus, was sich dann aber relativ schnell änderte. Es hörte auf zu tröpfeln und an einigen Ecken kam richtig die Sonne durch.

t16-4

Nach vielleicht 30 Minuten Fahrt biegen wir in den Lysefjord ein. Immer wieder fährt unser Kapitän zu schönen Stellen, hält an und lässt uns fotografieren.

t16-5

In eine Piratenbucht fährt er, nachdem das Boot vom Eingang verschwunden ist, mit unserem Kahn rein und dreht in der Bucht 2x um die eigene Achse. Vorn und hinten sind vielleicht noch je 50 cm Platz. Hier sollen sich in früheren Zeiten Piraten vor dem Zugriff der Ordnungsmacht versteckt haben. Die an drei Seiten senkrecht hochragenden Wände sind leider nicht im Bild festzuhalten. Zumindest sind sind im Bild längst nicht so spektakulär darzustellen, wie sie in Wirklichkeit waren.

t16-6

Es ergeben sich immer wieder beeindruckende Motive der Fjordlandschaft. Ich bin froh, daß wir nicht wolkenlosen blauen Himmel haben, sondern das Wetter wirklich im Minutentakt die Landschaft immer wieder total verändert.

t16-7

Nach kurzer Fahrt erreichen wir die Hauptakttraktion des Lysefjords, den „Prekkestolen“. Es handelt sich um ein Felsplateau von 25 x 25 Meter, ca. 600 Meter über dem Meer. Er ist landseitig durch eine 1-2 Meter breite Ritze vom Felsen abgetrennt und durch keinerlei Absperrung gesichert. Mutige rutschen auf dem Bauch nach vorne, um senkrecht runter auf’s Wasser gucken zu können. Ich war leider noch nicht oben, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

t16-8

Als wir uns schon ein wenig vom Ufer entfernt hatten, hab ich mit dem Tele nochmal nach oben fotografiert. Leider zeigen die Bilder in keinster Weise, wie beeindruckend das Teil und vor allem die Höhe der senkrechten Felswände sind.

t16-9

Wir fahren weiter zu einem wunderschönen Wasserfall, an dem der Obermatrose dazu verdonnert wird, uns mit einem Eimer frisches Quellwasser zu besorgen. Er wird patschnass, es gelingt ihm aber, den Eimer fast ganz zu füllen. Becher werden ausgeteilt und wir alle genießen das wirklich schmackhafte, frische Quellwasser. Oberlecker!

t16-10

Nach ein, zwei weiteren Fotostopps, es gibt wirklich jede Menge Motive, legt der Kapitän dann noch einen Scheit zu und es geht „volle Pulle“ zurück Richtung Stavanger. Ich mußte unbedingt vorne stehen und die Geschwindigkeit genießen. Einmal hätt’s mich beinahe über die Reling geschmissen, als wir mehrere Male so richtig geschanzt sind. Hier entstand auch das Eingangsbild mit Andreas, dem’s ebenfalls sichtlich Spaß gemacht hat.

Nach dreieinhalb Stunden geht ein Ausflug zu Ende, der den gestrigen Reinfall wieder wett gemacht hat, und für den es jeder bezahlte Cent wert war. Gut investierte 77 Euro. Wenn ich wieder mal nach Stavanger komme, werde ich ihn wiederholen. Ich hab schon lange nicht mehr so viel Spaß gehabt.

Nachdem die Mannschaft ihre Seenotrettungsübung abgschlossen hat, verlassen wir gegen Mittag Stavanger.

t16-11

Zu mehr als diesem Abschiedsbild hat’s nicht gereicht, da uns zwei so kleine Paddelboote die Sicht genommen haben. Auf einem stand „Costa Mediterranea“ und auf dem anderen „Queen Victoria“. Na ja, wollemer die Kleinen auch mal ran lassen, nicht?

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.