Zw… auf Kreuzfahrt – 15

19. Juni 2008 – 82 Seemeilen

Wir kommen verspätet in Bergen an und parken „jwd“ im Containerhafen „Havnelageret Dokken“. Schade, schade, denn von einer früheren Schiffsreise kenne ich die Standard-Anlegestelle für Kreuzfahrer nur ca. 500 Meter vom alten Hafen und Bryggen entfernt. Ich hatte mich schon gefreut, daß ich eventuell noch ein wenig Freizeit dafür nutzen könnte, dort noch schnell mal hin zu laufen.

Pustekuchen – ein Buspendelverkehr soll eingerichtet werden. Fahrzeit zum Hafen ca. 10 bis 15 Minuten. An Laufen also nicht zu denken. Na ja, Uwe und ich hatten sowieso eine Ganztagesreise mit Mittagessen zum Hardangerfjord gebucht.

tag15-k

Kurz vor halb Zwölf starten wir endlich zu unserer Ganztagesreise in die wunderschöne Landschaft um den Hardangerfjord. Erster Stop schon nach wenigen Kilometern an einem alten Kloster, dessen Überreste wir im Schnelldurchlauf besichtigen können. Ein Stop, den Winnie für die Fotografen unter uns wohl außertourlich organisiert hat.

t15-1

Uwe, Winnie und ich warten bis der große Run vorüber ist, um dann im Schweinsgalopp, halb walkend, halb rennend das Gelände zu durchqueren. Wenigstens für ein paar Fotos reicht’s dann doch, ehe es mit dem Bus weitergeht.

Nachdem sich örtlicher Reiseleiter und der Busfahrer über die angeblich kürzeste Strecke zur Fähre geeinigt haben, wir erstmal einige hundert Meter in die offensichtlich falsche Richtung fuhren, ging’s dann doch drauf. Aussteigen verboten – 15 Minuten Fahrt, runter von der Fähre, 15 Minuten Pinkelpause direkt an der Anlegestelle. Tolle Fotomotive von Anlegestelle, Parkplatz und norwegischen Toiletten mit riesenlanger Schlange davor.

Dann Weiterfahrt, wieder mit einem kleinen Uneinigkeitsumweg zur Kirche von Holdhus. Der Busfahrer war Schwede, der Guide Norweger. Ich hatte den Eindruck, daß sich die beiden nicht all zu gut riechen konnten.

t15-2

In der Kirche bunt gemischtes aus vielen Jahrhunderten, ein Vortrag in englisch, der von unserem Guide dann so gut wie möglich ins Deutsche übersetzt wird. Eines der ältesten Teile ist die oben abgebildete Kanzel. Ich hab keine Ahnung, was an dieser Kirche so sehenswert gewesen sein soll. Wir fahren weiter. Schöne Fotomotive werden gekonnt umfahren. Anhalten kommt nicht in Frage, wir sollen ja zum Mittagessen – es ist nach Drei.

Wir fahren Bus. Plötzlich ein Halt – Gemurmel zwischen Busfahrer und Guide. Wir wenden, fahren einige hunder Meter zurück. Stolz wird uns ein Haus neben einem großen Felsbrocken vorgeführt, der wohl vor einiger Zeit beim Runterfallen vom Berg das Haus knapp verfehlt hatte. Blah, blah – Trolle – blah, blah… Wie gesagt, alles aus dem fahrenden Bus. Wir wenden wieder und es geht weiter.

t15-3

Wir kommen zu einem Wasserfall, „unter dem man durchgehen kann, ohne naß zu werden“. Toll, wenigstens 10 Minuten Zeit, um, wieder im Schweinsgalopp, hochzulaufen und einige Fotos zu schießen.

t15-4

Zu allem Überfluß regnet’s auch noch kräftig, wie man an den Tropfen auf der Frontlinse aus dem oberen der beiden Wasserfallbilder ersehen kann.

Ob wir vor oder nach dem Wasserfall gegen 17 Uhr zu Mittag gegessen haben, weiß ich nicht mehr. Ich hab’s verdrängt. Wenigstens gab’s im Hotel ein recht gutes Buffet und Kaffee bodenlos und KEINE Rheumadecken.

Rein in den Bus, vorbei an schönen Fotomotiven husch, husch zurück nach Bergen. Kein Fotostop mehr – „keine Zeit, wir sind schon sehr spät dran…“. In Bergen ging’s dann zügig mit dem Bus an Bryggen und dem Hafen vorbei zurück zum Schiff. Obwohl ich mich bemüht habe, hat’s nicht mal zu einem Foto aus dem Bus gereicht – wir waren einfach zu schnell.

t15-5

Nach 8 Stunden Busfahrt für knappe 150 Euro (wie gesagt, ohne Rheumadecken und auch ohne Werbegeschenke), ging’s zurück auf den Dampfer und ab nach Stavanger. Wir lernen während der Ausfahrt noch das typische Bergener Wetter kennen. Mal eher freundlich, mal Schnürleregen, dann wieder freundlich – alles innerhalb weniger Minuten.

t15-6

Der Abend bricht herein und es ist schlechtes Wetter und hoher Seegang angesagt. Im Fjord, noch einige Seemeilen ab von freien Gewässern ist davon noch nicht viel zu spüren.

t15-7

Während des Abendessens (auch da erinnere ich mich nicht mehr, was es gab und wie es schmeckte – ich hab’s verdrängt) hat uns Andrej verkündet, der Käptn hätte ihm versprochen langsam zu fahren, damit die abendliche Show ohne großen Seegang vorgeführt werden könnte. Sänger und Ballett sollen auf Rollschuhen auftreten und Auszüge aus Starlight Express zum Besten geben. Heute abend ist also Musical-Show und ich beschließe, hin zu gehen.

t15-9

Zwei der Sänger, hier im Bild zu sehen, singen nach meinem laienhaften Dafürhalten wirklich gut. Toll tanzt das Ballett, das auch heute abend wieder zeigt, wie vielseitig es ist. Warum man allerdings gerade die beiden schlechteren Sänger einen ellenlangen Part mit doch recht schwierigen Songs singen lässt, ist mir dann doch nicht ganz eingängig. Die Sängerin haut öfter mal einen halben Ton daneben. Bei einer meiner Tischnachbarinnen, ihrerseits Musikerin, hole ich mir die Bestätigung, daß meine Einschätzung der dargebrachten Qualität nicht an meinem unmusikalischen Gehör liegt.

t15-8

Wenigstens ein kleiner, durchaus beeindruckender Rollschuhauftritt der Entertainmenttruppe ist uns noch vergönnt, ehe aus Sicherheitsgründen wieder auf Tanzschuhe gewechselt wird. Der Kapitän hat sein Verspreichen nicht wahr gemacht und hat inzwischen die schützende Küste verlassen. Es wird ziemlich schaukelig, was mich aber von meinem Absacker-Dosen-Weizenbier nach der Show in der Freibeuterbar nicht abhalten kann.

Heute war, trotz der paar Show-Higlights, ein echter Scheißtag. Erstmals habe ich die Buchung des Ausflugs wirklich bereut und mich über meine eigene Blödheit geärgert. Ich hätte streiken sollen, wie von einigen Busgästen vorgeschlagen. Diese 150 Euro hätte ich leichter in der Freibeuterbar versoffen, da hätte wenigstens die Zdenka, unsere Lieblings-Barfrau was davon gehabt.

Da hat auch nix geholfen, daß auch an diesem Abend wieder den Erzengel Gabriel durch’s Schiff getragen wurde. Aber davon will ich morgen oder übermorgen noch etwas mehr erzählen.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.