Zw… auf Kreuzfahrt – 3

7. Juni 2008 – Anlandung in Kirkwall

Ankunft um 7:00 Uhr! Ich bin doch im Urlaub! Aufstehen um viertel vor Sechs, aufhübschen und dann Frühstück! Irgendwie kann die Temperaturvoraussage nicht stimmen – wir nehmen Frühstück auf dem Lido-Deck im Freien und bis wir zum hübschen Plastiktisch mit den hübschen Plastikstühlen kommen, sind die Rühreier kalt.

tag03-k

Unsere gebuchte Tour heißt „Kirkwall – archäologische Wunder“ und soll rund 3,5 Stunden dauern. Wir werden erstmals getendert, das heißt, mit Booten an Land gebracht.

t03-1

Heute lernen wir die Mentalität der Menschen also erstmals richtig kennen. Gedrängel am Ausgang, obwohl xmal gesagt und geschrieben wurde, daß nicht in den Treppenhäusern und vor der Gangway gewartet werden darf, sondern nur der jeweils aufgerufene Bus zum Auschecken kommen darf, interessiert das viele unserer Mitreisenden nicht wirklich. Man hat den Eindruck, daß die meisten unserer Mitpassagiere Angst haben, sie könnten noch auf der Gangway sterben, bevor sie die Orkneys betreten haben. Alles drängelt, spätere Busse versperren den ersten den Weg, es gibt Verzögerungen, weil jeder der erste sein will. Je älter, desto weniger Zeit scheinen alle zu haben.

Wir lachen drüber, lassen uns Zeit und siehe da, unser Bus wartet bis alle eingeteilten Ausflugsteilnehmer da sind. Unser örtlicher Guide spricht nur englisch, aber wir haben den Andreas mitbekommen, der als Simultanübersetzer mächtig Eindruck auf uns macht.

t03-2

Erster Halt, der Steinkreis „Ring of Brogar“. Ein Bild mit „ohne Menschen“ braucht etwas Geduld und das Selbstbewußtsein, ohne schlechtes Gewissen der letzte der Gruppe zu sein, der zum Bus zurück kommt. Wir waren trotzdem in der Zeit und hatten sogar noch Gelegenheit, mal rechts und links vom Wegrand zu schauen:

t03-6

Schon ging’s weiter zu den Ausgrabungsstätten des, mit Gründung ca. 2500 v.Chr., wohl ältesten Dorfes auf den Orkneys.

t03-5

Links im Bild das Bett. Da hat wohl einer der Passagiere auch Probleme mit dem nächtlichen Schlaf auf dem Dampfer, dessen Betten, vorsichtig ausgedrückt, ein wenig durchgelegen sind, und hat die Matratze mitgenommen… 😉

Über einen kleinen Rundweg gelangt man erst zur Ausgrabungsstätte und anschließend zum „Skaill House“, einem Landsitz, der um 1620 von einem Bischof erbaut wurde.

t03-4

Fotografieren im zum Museum ausgebauten Haus ist verboten. Ich hab trotzdem keine Postkarte und auch keinen Bildband gekauft. „Hirngespeichert“ reicht mir. Außerdem hat Uwe ja vorgesorgt und seinen Selphy mitgeschleppt, mit dem wir im Laufe der Reise immer unsere eigenen Postkarten gestaltet, gedruckt und an die Lieben nach Hause geschickt haben.

Uwe – ich verneige mich! – Dank über Dank! Solche Postkarten machen schon was her.

So, jetzt aber schnell zurück zum Bus, die Zeit ist knapp und wir wollen ja nicht, daß die Mona Lisa um 14 Uhr ohne uns ablegt. Für ein Bild am Wegrand hat’s dann doch noch gereicht.

t03-3

Kurz war der Ausflug, mit wenig Freizeit und meiner Meinung nach viel zu wenig Laufstrecke. Aber wie sagte der Herr noch: „Lachet und freuet euch, es könnte schlimmer kommen“. Und wir lachten und freuten uns, und es kam schlimmer. Darüber aber später mehr.

Zum Uwe gucken…

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zw… auf Kreuzfahrt – 3

  1. micha sagt:

    Könntest du deine Reiseerlebnisse in einer eigenen Kategorie ablegen? Läßt sich leichter verlinken und enthält dann alle Reisebereichte.

  2. kuni sagt:

    Ich glaub ich kann das nicht. Da muß doch irgendwas in der Zusammenfassung der Beiträge umgefriemelt werden. Ich hab keine Ahnung, wie das geht. Aber vielleicht hast Du ja Lust, mir zu helfen? Freigabe ist hiermit erteilt, eine Kategorie „Reiseberichte“ anzulegen…
    Duck und wech…

  3. micha sagt:

    Da ich von unglaublicher Nettigkeit geschlagen bin, habe ich das doch glatt gemacht.

  4. kuni sagt:

    Vielen herzlichen Dank Micha!

    Du hast mir damit einen sehr großen Gefallen getan und hast diverse Apfelschorle bei mir gut. Ich bin nämlich immer noch ein wenig viel Urlaubsnachbearbeitungsgestresst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.